TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 30/09/2016 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Trotz Behauptungen weigert sich IKEA in Israel, an Palästinenser in der Westbank zu liefern, während es Siedlern liefert
Date of publication at Tlaxcala: 06/01/2013
Original: Despite claims, Ikea Israel refuses to deliver to Palestinians in West Bank while serving settlers
Translations available: Français 

Trotz Behauptungen weigert sich IKEA in Israel, an Palästinenser in der Westbank zu liefern, während es Siedlern liefert

Adri Nieuwhof Άντρι Νιούχοφ آدری نیووٌف

Translated by  Ellen Rohlfs اِلِن رُلفس
Edited by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

IKEA behauptet öffentlich, sein israelisches Geschäft beliefert jeden, egal welcher Ethnie, Religion oder Nationalität er angehört. Aber neue Beweise belegen, dass Ikeas Behauptung falsch ist.

 
Auf meine Bitte rief Iyad Misk, ein Hebräisch sprechender Palästinenser, der in der Westbank lebt, IKEA an, ob es auch ein Haus im palästinensischen Dorf Beit Sahour nahe Bethlehem beliefere.
 
In einer Mail vom 3. Dezember wird mir gesagt, das Telefongespräch sei an die Liefergesellschaft des Geschäftes, Moviley Dror weitergeleitet worden. Der Geschäftsvertreter „Sholy“ sagte, dass Lieferungen bis zum Checkpoint nahe Bethlehem wohl möglich seien, aber Moviley Dror würde die Palästinensischen Gebiete nicht betreten, weil sie gefährlich seien, behauptete er.
 
Sholy stellte klar,  Moviley Dror würde den Checkpoint nicht passieren, auch wenn das Gebiet nach den Oslo-Abkommen als Zone C klassifiziert würde (Ein Teil von Beit Sahour gehört zu Zone C). Dazu gehören 60% der Westbank, die somit unter voller Kontrolle des israelischen Militärs steht.
 
Etwa 150 000 Palästinenser leben, nach dem UN-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten in Zone C. Im Ganzen leben über 650 000 israelische Siedler in den besetzten Gebieten der Westbank, einschließlich der 300 000 in Ostjerusalem, wie die britische Zeitung The Guardian im Juli berichtete. Es ist offensichtlich, dass die Siedler den hauptsächlichen Markt für IKEA darstellen.



Nachdem der Laden in Nethanya
2011 von einem Brand zerstört wurde, ist das Warenhaus in Rishon LeZion, am 9. März 2010 geöffnet, das einzige IKEA in Israel

Apartheidpraxis bei der IKEA-Lieferung

Am selben Tag fragte ich „Who Profits?“  ein Untersuchungsprojekt der Tel Aviver Koalition der Frauen für den Frieden, das dann mit IKEA telefonisch Kontakt aufnahm. Ich war neugierig, wie es reagiert, wenn es danach gefragt wird, ob es auch an eine israelische Siedlung in der Westbank liefert.
„Who Profit?“ sagte in einer Mail an mich, dass sie IKEA über Hauslieferungen in die Siedlung Beitar Illit nachgefragt hätten – denn, um nach Beitar Illar zu gelangen , muss man auch einen Checkpoint passieren. Wie die anderen Siedlungen in der Westbank liegt auch Beitar Illit in Zone C.
 
Der Telefonanruf wurde auch an Moviley Dror weitergeleitet. Es wurde gefragt, ob IKEA auch nach Beitar Illit liefert. Seine Antwort war „ja“. Drors Antwort zeigt, dass IKEA auch Checkpoints passiert, um seine Produkte an israelische Siedler in der Westbank zu liefern, aber nicht an die einheimisch palästinensische Bevölkerung in der Westbank.

 

Mitarbeiter von IKEA Israel singen das  "IKEA-Lied"

Nach dem Internationalen Gesetz sind Siedlungen illegal

Als man am Freitag in Großbritannien, Frankreich, Schweden, Dänemark und Spanien  Israels Ankündigung vom Bau der 3000 neuen Wohneinheiten in den besetzten Gebieten der Westbank hörte, rief man die israelischen Botschafter ein, um gegen diese Entscheidung zu protestieren, berichtete die britische Zeitung The Guardian . In einer Presseerklärung drückt der UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon seine ernste Besorgnis und Enttäuschung über Israels Plan aus und wiederholte, dass die Siedlungen nach dem Internationalen Recht/ Völkerrecht illegal seien.
 
Trotz der klaren Position des Völkerrechts über die Illegalität von Israels Siedlungen in der Westbank hat IKEA aus seinen Betrieben in Israel die Wohnungen der Siedler beliefert. Außerdem sagte die Sprecherin von IKEA Ulrika Englesson Sandman in einer Email vom 28.November an mich, dass IKEA „niemanden als Kunden ausschließen will, keinen einzelnen und auch keine Gruppe.“
 
In der Vergangenheit konnte die lokale Transportgesellschaft nicht  in die von der Palästinensischen Behörde kontrollierten Gebiete liefern. Die lokale Transportfirma habe für Hauslieferung von IKEA-Produkten für Leute, die in den von der Palästinensischen Behörde kontrollierten Gebieten leben, dies arrangiert, behauptete Englesson Sandman.

Sie scheint diesen Verpflichtungen  nicht nachzukommen.
 
Dr. Jeff Handmaker, Dozent für Menschenrechte und Entwicklung am Internationalen Institut der Erasmus-Universität, Rotterdam, bestätigte in einer Mail vom 4.12.12 an mich, dass „die neue Information, die jetzt auftauchte, bestätigt, dass IKEA und seine Lieferanten als Subunternehmer Mittäter bei den Verletzungen des Internationalen Menschenrechts und der Menschenrechte sind, indem sie aktiv den Transfer von Israelis zu den illegalen Siedlungen unterstützen und die Absperrung der palästinensischen Gebiete unterstützen.“
 
Außerdem „ ist IKEA an Israels Apartheid durch die offensichtliche Diskriminierung zugunsten Westbank- Siedlungen („Allein für Juden“ ) mit verantwortlich und ignoriert dabei die Unterdrückung der Mehrheit der palästinensischen Bevölkerung , die nicht einmal in einem IKEA-Laden einkaufen , geschweige denn Produkte von ihnen geliefert bekommen kann.“



Shlomi Gabay, Geschäftsführer von IKEA Israel

 

IKEA versucht, der Verantwortlichkeit für die diskriminierenden Lieferpraktiken seines Warenhauses in Israel auszuweichen

Adri Nieuwhof, The Electronic Intifada,  28.12.12            

Ikea hat nicht die Absicht, die Lieferungen seiner Produkte an Israels illegale Siedlungskolonien in der Westbank einzustellen, wie ein Brief des Möbelgiganten vom 10. Dezember 2012 zeigt.

Seit Jahren ist die Lieferung von Produkten aus Israels Läden an die Bewohner von Israels illegalen Siedlungen in den besetzten Gebieten der Westbank erleichtert worden. IKEA ist mehrfach informiert worden, dass die Erleichterung solcher Transportdienste auf Komplizenschaft mit Israels Siedlungsunternehmen hinausläuft.
IKEA wurde gebeten, über das in London sitzende Business & Human Rights Ressource Center zur Tatsache zu antworten, dass IKEA über die israelische Transportfirma Moviley Dror israelische Siedlungen beliefert, sich aber weigert, Produkte in palästinensische Bevölkerungszentren in der besetzten Westbank zu liefern, wie ich  letzten Monat auf meinem Electronic Intifada Blog berichtete.
 
In seiner Antwort versucht Ikea, seiner Verantwortlichkeit für diese eklatante Diskriminierung und Normalisierung einer illegalen Situation auszuweichen und vermeidet, auf seine Auslieferung in Israels Westbanksiedlungen einzugehen. Die Gesellschaft stellt einfach fest, dass sein lokaler Franchisenehmer für das lokale Management, Investitionen und Geschäftsentscheidungen, die mit  den Ikea-Geschäften in Israel zusammenhängen, verantwortlich ist.
 IKEA wiederholt seine Behauptung von 2010, die israelische Lizenznehmerin arrangiert Hauslieferungen von IKEA an Leute, die in den von der „palästinensischen Behörde“ kontrollierten Gebieten wohnen. Aber wie ich in Electronic Intifada früher berichtet habe, weigert sich Movley Dror, nach Beit Sahour zu liefern, weil es zu gefährlich sei, in das palästinensische Dorf im Bethlehem-Gebiet zu gelangen, behauptet er (aber durch die israelischen Checkpoints zur Beitar Illit-Siedlung zu kommen, scheint kein Problem zu sein.)
 
„ Falls es Möglichkeiten gegeben hätte, als die Lieferung nicht so funktionierte, wie beabsichtigt, so bedauern wir dies und werden uns darum kümmern,“ schreibt die Gesellschaft in ihrem Brief am 10. Dezember. Auch wenn IKEA die diskriminierende Praxis seiner israelischen Filiale bedauert, bot sie keinen Ausweg an.
 
Es sieht so aus, als ob IKEA sich weigert, den Unterschied zwischen den einheimischen Palästinensern zu verstehen, die in ihrer Westbank unter Israels illegaler Besatzung leben und den israelischen Siedlern, die illegal in diesem Gebiet leben.

IKEA ISRAELS REKLAMATIONSABTEILUNG
"Machen Sie sich einen Stuhl und nehmen Sie Platz"

IKEA „nicht überzeugend“, sagt Experte

Ich bat Dr. Jeff Handmaker um einen Kommentar von IKEAs Antwort. Er schrieb mir am 20. Dezember eine E-Mail:
„In ihrer Antwort an Business & Human Rights  befasst sich Inter IKEA-Systems B.V. nur mit dem halben Problem, nämlich ihrer differenzierten Behandlung der Siedler, die in illegalen Siedlungen leben und der Palästinenser, die unter der Besatzung leben.
„Aber selbst dies ist nicht überzeugend.  Selbst wenn die IKEA- Filiale das Problem der Lieferung an die Palästinenser lösen sollte, sind die meisten von ihnen, nicht in der Lage, ihre Geschäfte unter israelischer Kontrolle zu besuchen, da sie keine Bewegungsfreiheit außerhalb der besetzten Gebiete und nach und in Israel haben.
„Doch Inter IKEA-Systems B.V. befasst sich nicht mit dem Hauptproblem, nämlich die offene Mittäterschaft bei schweren Menschenrechtsverletzungen, indem es das Siedlungsunternehmen unterstützt.
„Wenn IKEAs Zweigstelle sich nicht weigert, den in den besetzten palästinensischen Gebieten lebenden Siedlern Produkte zu verkaufen, ist Inter IKEA-Systems B.V.  Mittäter bei den Verletzungen des Internationalen Gesetzes. “





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://electronicintifada.net/blogs/adri-nieuwhof/despite-claims-ikea-israel-refuses-deliver-palestinians-west-bank-while-serving
Publication date of original article: 04/12/2012
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=8951

 

Tags: IKEAIsraelPalästinaDiskriminierungApartheidSchweden
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.