viagra online

http://www.newmoney.gov/newmoney/image.aspx?id=136


TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 01/10/2014 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 UMMA 
UMMA / Der Iran wird nicht zerbrechen
Date of publication at Tlaxcala: 11/07/2012
Original: Iran won't crack
Translations available: Español  Português  Italiano  Français 

Der Iran wird nicht zerbrechen

Pepe Escobar Пепе Эскобар

Translated by  Lars Schall

 

Eines muss erstmal eingehämmert weren: Der Iran wird nicht zerbrechen. Der Iran wird nicht zerbrechen. Der Iran wird nicht zerbrechen.

Kein Vorschlaghammer wird jedoch wahrscheinlich den grenzenlosen Nebel der Täuschung perforieren, der über eine US-Elite schwebt, die eine unerbittliche Propaganda-Kampagne als “die internationalen Gemeinschaft” zu verkaufen versucht.

Sehen Sie zum Beispiel diesen faden Leitartikel, in dem wir entdecken, dass “die internationale Gemeinschaft jetzt achtgibt auf Risse in der trotzigen Haltung des Iran: werden die erhöhten Sanktionen Teheran zwingen, zu wirklichen Zugeständnissen bereit zu sein und eine diplomatische Lösung der Pattsituation zu ermöglichen?”

Hier ist Ihre Kurzantwort: nein.

Für Anfänger, die “internationale Gemeinschaft” besteht nicht aus der NATO-GCC*-Verbindung sowie Israel. Nicht nur die BRICS-Gruppe der aufstrebenden Mächte, sondern auch die 110-Plus-Mitglieder der Bewegung der blockfreien Staaten – das heißt, die absolute Mehrheit der de-facto “internationalen Gemeinschaft” – sind entsetzt darüber, wie der Iran als Paria in den Verhandlungen mit der Gruppe der 5 +1, der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland, behandelt wird.

Der Artikel fährt fort, indem er bemerkt, dass “die Iraner nicht die Chance ergreifen”, um im Wesentlichen kampflos gegenüber Washingtons Art der Diplomatie umzukippen, die bei den Atomverhandlungen gezeigt wird. “Stattdessen forderten sie die Anerkennung ihres Rechts auf Anreicherung”. Natürlich haben sie das Recht, Uran anzureichern – als Unterzeichner des nuklearen Nichtverbreitungsvertrags.

Was diesen Leitartikel bemerkenswert macht, ist, dass er nicht von einem tollwütigen Neokonservativen geschrieben wurde. Der Autor ist “ein Professor für internationale Angelegenheiten an der Kennedy School der Universität Harvard, ein ehemaliger stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater und Fellow am Council on Foreign Relations.” Wenn dies ein Maß für die Höhe der intellektuellen Debatte ist, die in der Drehtür zwischen Wissenschaft, politischer Meinungsmache und Politik vorherrscht, dann können die US-Eliten nicht anders als die Zukunft noch schlimmer als den schwarze Tod anzusehen.

Achten Sie auf Ihren Schritt

Jetzt für die reale Welt – wo Tatsachen kollidieren.

Russland spricht sich für einen “Schritt-für-Schritt-Ansatz” bei den laufenden Atomverhandlungen aus. Das bedeutet, dass der Iran nach und nach die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergie-Organisation steigern wird, und im Gegenzug werden nach und nach die Sanktionen entfernt.

Werfen Sie einen langen, genauen Blick auf dieses Dokument, das Anfang letzter Woche durch die iranische Vertretung bei der UNO durchsickerte. Es enthält die Essenz der iranischen Position. Darin wird eine “langfristige Zusammenarbeit” gefordert, die schließlich die Mauer des Misstrauens abreißen würde, die zwischen den USA und Iran seit 1979 errichtet wurde.

Jeder informierte Beobachter und Teilnehmer weiß, dass dieses endlose geopolitische Drama weit über das nukleare Dossier des Iran hinausgeht. Aber eine Lösung muss irgendwo beginnen – und dieses “Irgendwo” ist die Anerkennung von Irans Recht, Uran anzureichern, und dann die schrittweise Lockerung der Sanktionen.

Es ist genau der rationale “Schritt-für-Schritt-Ansatz”, der von Moskau begünstigt wird. Der nächste-bis-letzte-Schritt wäre “ein umfassendes Abkommen über kollektive Verpflichtungen in den Bereichen der wirtschaftlichen, politischen, sicherheitspolitischen und internationale Zusammenarbeit”.

Das bedeutet die Anerkennung von Irans Souveränität und Rechten – statt ihn zu verteufeln und zu bestrafen, weil die NATO-GCC-Verbindung sowie Israel eine Islamische Republik mit schiitischer Mehrheit verabscheut / fürchtet.

Es bedarf keines Jobs an der Kennedy School of Government, um zu sehen, dass Washingtons Antwort ein klares “Nein” sein wird. Washington, London, Paris und Berlin – aber nicht Moskau und Peking – werden verhindern, dass die Verhandlungen weitergehen werden, ohne dass der Iran der Uran-Anreicherung abrückt.

Es ist entscheidend, wieder einen Rückblick auf den 17. Mai 2010 zu werfen, als Brasilien, die Türkei und der Iran nach 18 Stunden an Nonstop-Erwachsenen-Diplomatie zu einer Einigung in Teheran gelangten, wonach der Iran sein schwach angereichertes Uran in die Türkei schicken sollte, um es zu Brennstoff für einen nuklearen Forschungsreaktor anreichern zu lassen.

Sogar einige arabische Länder – darunter Mitglieder des GCC – waren dafür, ebenso wie Paris. Moskau und Peking waren misstrauisch – weil sie es so sahen, als ob der Iran von seinen Rechten des Atomsperrvertrags abdankte. Wie auch immer, am nächsten Tag torpedierte US-Außenministerin Hillary Clinton den Deal – im Wesentlichen, weil der Iran weiterhin Uran hätte anreichern dürfen.

Gebrochene Akteure

Washington “weichte” den Irak über ein Jahrzehnt mit extremen Hardcore-Sanktionen auf, bevor es die “Shock and Awe“-Kampagne starten konnte und eine geschwächte, fragmentierte Nation zerstörte. Unabhängig von dem Wunschdenken-Nebel, der Neocons und falsche Liberale gleichermaßen umhüllt, wird diese “Strategie” beim Iran nicht funktionieren.

Selbst wenn der Iran nun weniger Öl verkauft, und auch wenn er de facto abgeschnitten ist vom internationalen Finanzsystems, so wird Teheran dennoch Wege finden, um die neuen EU-Sanktionen / Öl-Embargos zu umgehen und die Ölpreise in die Höhe zu treiben. China wird ein stetiger Klient bleiben – weniger für iranisches Öl (in Yuan) zahlend, aber mehr kaufend. Die Eurozone wird nicht zerbrechen – für jetzt jedenfalls, so wird ihre Nachfrage nicht sinken.

Die Mehrheit des iranischen Majlis (Parlament) könnte bald das Gesetz billigen, dass die Kontrolle von Öltankern ermöglicht, die die Straße von Hormus passieren und zu Ländern fahren, die Teil des Embargos sind. Auch wenn dies sich nur zu Routine-Polizeikontrollen summiert, wird der Effekt doch der sein, dass die Ölpreise hochgetrieben werden. Der oberste Dumme wird – wieder einmal – die EU sein, dadurch Brüssels unendliche Kapazitäten bestätigend, gegen die nationalen Interessen der Mitgliedstaaten zu handeln.

Wenn man die Artikel von Kaveh Afrasiabi (Iran’s Persian Gulf gambit takes shape, 5. Juli 2012) und Chris Cook (Introducing the E-3, 4. Juli) auf Asia Times Online miteinander kreuzt, kann man die multiplen Dimensionen des “Iran wird nicht zerbrechen“ erkunden.

Die Obama-Regierung hat eine echte Entscheidung zu treffen: entweder wird die “Roll Over and Die“-Schule der Diplomatie obwalten oder wirkliche Verhandlungen.** Die Behandlung des Iran wie einen Paria wird nur zu einem Fehler gleich dem der Bush-Regierung führen – deren “Shock and Awe“ mit einem Bagdad endete, das sich eng an Teheran ausrichtet (während die USA nicht einmal “die neue OPEC” geworden sind, wie der gelehrige Kriegstreiber Paul Wolfowitz es gerne gehabt hätte).

Aber das wird verblassen im Vergleich zum Energiehandel von Iran, Russland und China in anderen Währungen (was sie bereits tun): es ist dies der Anfang vom Ende des Petrodollars als Säule der globalen Energie-Politik, und damit der amerikanischen Hegemonie. Zeit für die iranische Rissbildungs-Bande, um wieder zur Schule zu gehen.

*GCC: Kooperationsrat der Arabischen Staaten des Golfes: 1981 in Abu Dhabi durch Kuwait, Bahrain, Saudi-Arabien, Katar, Vereinigte Arabische Emirate und Oman gegründet.[AdHrsgb]

** Roll over and die = kampflos nachgeben [AdÜ]





Courtesy of Lars Schall
Source: http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/NG07Ak03.html
Publication date of original article: 07/07/2012
URL of this page: http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=7716

 

Tags: IranUSANATOGCCBRICSBewegung der blockfreien StaatenP5+1Nichtverbreitungsvertrag (NVV)RusslandVereinte NationenBrasilienTürkeiChinaHillary ClintonStraße von Hormus
 

 
Print this page
Print this page
  Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.