viagra online

http://www.newmoney.gov/newmoney/image.aspx?id=136


TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 18/09/2014 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 EUROPE 
EUROPE / Schuldenkrise: Banken sind Spaniens gefährliche Hypothek
Date of publication at Tlaxcala: 12/05/2012
Translations available: English  Ελληνικά  Français 

Schuldenkrise: Banken sind Spaniens gefährliche Hypothek

David Böcking

 

Dramatische Rettungsaktion in Spanien: Das Land verstaatlicht kurzerhand das viertgrößte Kreditinstitut des Landes. Es ist der jüngste Höhepunkt in einer Bankenkrise, die seit langem schwelt - und mit der Immobilienblase begann.

Hamburg - Es ist nicht lange her, da gab es viel Lob für das spanische Bankensystem. Als in Deutschland und vielen anderen EU-Ländern Geldinstitute ins Straucheln gerieten, weil sie sich mit US-Hypothekenpapieren verzockt hatten, blieb es im Südwesten des Kontinents bemerkenswert ruhig. Der Grund: Die spanische Bankenaufsicht hatte die riskanten Geschäfte weitgehend unterbunden.

Mittlerweile aber gehören Spaniens Banken zu den größten Sorgenkindern der Euro-Zone. Wie dramatisch die Lage ist, zeigte sich am Mittwochabend: Da verkündete die spanische Regierung, dass sie Bankia, immerhin das viertgrößte Finanzinstitut des Landes, weitgehend verstaatlichen werde. Die kurzfristige Ankündigung spricht für Hektik. Denn eigentlich wollte das konservative Kabinett von Mariano Rajoy erst am Freitag ein neues Rettungsprogramm bekanntgeben.



Rodrigo Rato trat als Vorstandsvorsitzender von Bankia zurück

Wie konnte die Lage auf dem spanischen Bankenmarkt so eskalieren? Das Problem der spanischen Aufseher war, dass sie die Gefahr in der Ferne erkannten, nicht aber die vor der eigenen Haustür: Ebenso wie in den USA entstand auch in Spanien eine Immobilienblase, nur dass diese nicht in komplizierten Finanzprodukten versteckt wurde. Spaniens Sparkassen, die sogenannten Cajas, verspekulierten sich mit ganz gewöhnlichen Krediten.

Im Gegensatz zu ihren deutschen Pendants gilt für sie schon seit 1988 kein Regionalprinzip mehr. Sämtliche Cajas konnten sich deshalb am Bauboom beteiligen, durch den besonders die Küsten des Landes mit Neubauten zubetoniert wurden. Die Folge: Bis heute sitzen vor allem die Sparkassen auf "faulen" Hypothekenkrediten, die laut Schätzungen einen Gesamtwert von 180 Milliarden Euro haben.

"Spanien hat falsch dereguliert", sagt Hans-Peter Burghof, Leiter des Instituts für Bankwirtschaft an der Universität Hohenheim. Allerdings versucht die Regierung schon seit geraumer Zeit gegenzusteuern. So entstand die jetzt verstaatlichte Bankia Ende 2010 aus sieben Cajas, die sich auf Druck aus Madrid zusammenschlossen. Gemeinsam, so die Hoffnung, würden die Institute eher durch die Krise kommen.

Zweifel an der Rettungsstrategie

Burghof zweifelt diese Logik an. "Schließlich war das Problem in der Krise bislang nicht, dass Banken zu klein waren." Im Gegenteil: Die Finanzkrise hat die Gefahr durch Institute gezeigt, die "too big to fail" sind - zu groß also, als dass der Staat sie pleite gehen lassen kann. Diese Sorge hatte die Regierung nun offenbar auch im Fall von Bankia, die immerhin ein Zehntel der spanischen Sparguthaben verwaltet.

Hinzu kommt, dass das Ausmaß der Risiken in Spaniens Bankensektor noch immer schwer überschaubar ist. Der Internationale Währungsfonds (IWF) attestierte dem Land Ende April, es betreibe eine "erhebliche und sinnvolle Restrukturierung des Sparkassensektors, aber die Fähigkeit mit den nötigen Anpassungen umzugehen, ist innerhalb des Systems sehr unterschiedlich ausgeprägt".

Bei Großbanken wie Santander oder BBVA sind ausreichend Kapital und Gewinne vorhanden. Doch andere Institute könnten laut IWF Probleme bekommen, neue Anforderungen der Regierung zur Risikovorsorge zu erfüllen. Allein bei der Bankia-Mutter BFA besteht laut einem Bericht von "El País" eine Kapitallücke von 3,5 Milliarden Euro. BFA habe vergangene Woche sogar ihre Jahresbilanz ungeprüft bei der Bankenaufsicht einreichen müssen, weil die Wirtschaftsprüfer von Deloitte den Zahlen ihren Segen verweigerten.

Die spanischen Banken mussten bereits faule Kredite im Wert von 54 Milliarden Euro abschreiben, am Freitag könnten sie nun von der Regierung zu weiteren Rückstellungen verpflichtet werden. Gerüchte, wonach es dabei um 35 Milliarden Euro gehen könnte, hatten spanische Bankaktien am Mittwoch deutlich belastet. Nachdem der Staat nun im Fall Bankia seine Hilfsbereitschaft zeigte, stiegen die Kurse dagegen wieder.

Doch wie viel Hilfe kann sich Spanien erlauben? Bislang ist das Land mit einer Quote von knapp 70 Prozent der Wirtschaftsleistung vergleichsweise gering verschuldet. Zum Vergleich: Irland verstaatlichte in der Krise quasi seinen gesamten Bankensektor, was die Verschuldung auf fast 110 Prozent hochschnellen ließ.

 

 

Begrenzt wird der Spielraum der Regierung aber dadurch, dass sie derzeit versucht, eine rasant gestiegene Neuverschuldung mit Hilfe umfangreicher Sparpakete einzudämmen. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird immer dramatischer, jeder vierte Spanier ist ohne Job. Das verschärft auch die Lage der Banken: Zunehmend fallen nicht nur Kredite aus unseriösen Boom-Projekten aus, sondern auch die von gewöhnlichen Arbeitnehmern, die ihren Job verlieren. "Das ist ein sich selbst verstärkender negativer Effekt", sagt Experte Burghof.

In dieser Lage mehren sich die Forderungen, Spanien solle Finanzhilfen seiner europäischen Partnerländer annehmen, etwa aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF. Doch die Regierung Rajoy lehnt das bislang strikt ab - aus Sorge um die Kreditwürdigkeit des Landes. Laut einem Bericht der Zeitung "Vanguardia" drängt die EU-Kommission Spanien, ein unabhängiges Expertengremium zu berufen, das die Bilanzen der Banken untersucht. Auf Grundlage einer solchen Untersuchung könnte dann ein Plan entwickelt werden, um die verbleibenden Giftpapiere auszulagern.

Doch wohin mit dem Finanzschrott? Angeblich plant die Regierung sogenannte Bad Banks, in welche die Papiere ausgelagert werden könnten, um die Bankbilanzen nicht länger zu belasten. Auch der IWF hatte in seinem letzten Bericht geschrieben, eine Lösung für die Papiere habe nun Priorität. Allerdings nannten die Experten Bad Banks dabei nur als eine Option unter mehreren. Bankenfachmann Burghof hält die Auffanggesellschaften nur für sinnvoll, wenn sie komplett von den Instituten getrennt würden und deren Eigenkapital nicht mehr belasteten. "Dann ist eine Bad Bank eine saubere Lösung."

Auch wenn Spanien sein Bankenproblem in den Griff bekommen sollte, dürfte die Bankia-Verstaatlichung für die Regierung aber zur Hypothek werden. Zum einen hatte Premier Rajoy versprochen, der Staat werde kein weiteres Geld für die Banken aufwenden müssen - ein Versprechen, das er schon bald brechen könnte.

Zum anderen dürfte die Geschichte der Bankia kaum das Vertrauen der Spanier in ihr Finanzsystem stärken: Im Juli 2011 wurde Bankia an die Börse gebracht, vor allem spanische Anleger griffen damals zu. Versprochen wurde ihnen ein sicheres Investment, doch schon ab Februar ging die Bankia-Aktie auf Sinkflug. Innerhalb weniger Monate hat das Papier nun schon mehr als 40 Prozent seines Werts verloren.





Courtesy of Spiegel Online
Source: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/warum-spaniens-banken-in-der-krise-stecken-a-832491.html
Publication date of original article: 10/05/2012
URL of this page: http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=7288

 

Tags: SpanienEuropaEuropäische UnionBankiaSchuldenkriseBanksters
 

 
Print this page
Print this page
  Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.