TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 19/04/2014 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Trennung vom Zionismus : Rezension von "Beyond Tribal Loyalties"
Date of publication at Tlaxcala: 10/12/2011
Original: Disengaging from Zionism: review of 'Beyond Tribal Loyalties: Personal Stories of Jewish Peace Activists'
Translations available: Español 

Trennung vom Zionismus : Rezension von "Beyond Tribal Loyalties"

Kristoffer Larsson

Translated by  Ellen Rohlfs اِلِن رُلفس
Edited by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

 

2009 hat der UN-Menschenrechtsrat den südafrikanischen Richter Richard Goldstone zum Leiter der Erkundungsmission bestimmt, um die möglichen israelischen Kriegsverbrechen, die während der Gaza-Operation Cast Lead begangen wurden, zu untersuchen. Abgesehen davon, dass Richard Goldstone ein sehr geachteter Richter ist, konnte ihm wegen seines jüdischen Ursprungs kein Antisemitismus vorgeworfen werden.

 
Goldstone hatte wahrscheinlich keine Vorstellung von dem, was ihn erwartete. Nachdem er den Auftrag erfüllt und seine Ergebnisse und Schlussfolgerungen veröffentlicht hatte, wurde er schnell das Opfer einer bissigen Verleumdungskampagne. Israels Informationsminister sagte, der Goldstone-Bericht sei „antisemitisch“. Der Harvardprofessor Alan Dershowitz informierte die Zuhörer des israelischen Armeerundfunks, dass Goldstone ein „übler, übler Mann“ sei und ein "absoluter Verräter“, ein „Mann, der seine Sprache und Wörter gegen das jüdische Volk benützt“. Dershowitz entschuldigte sich später, dass er Goldstone einen Verräter nannte, er dachte eher an einen Moser (hebr. für Informant) und meinte „Monster“ (als ob das weniger hart gewesen wäre)….
 
Am Ende wurde es für den südafrikanischen Richter zu viel. Er versuchte, Teile aus dem Bericht , den er mit herausgegeben hat, zu löschen und verteidigte Israel öffentlich gegen die „Apartheid-Verleumdung“. Und wenn die Wahrheit gesagt wurde, dann hat er sich selbst anscheinend nie vom Zionismus getrennt. Doch der Schaden ist nicht mehr gut zu machen, der größere Teil der jüdischen Gemeinschaft hat kein Vertrauen mehr in ihn.
 
Ich musste an Goldstones Schicksal denken, als ich das Buch Beyond Tribal Loyalties: Personal Stories of Jewish Peace Activists („Jenseits von Stammestreue - persönliche Geschichten von jüdischen Friedensaktivisten“) las. Das Buch ist eine Anthologie von 25 jüdischen Aktivisten, die in verschiedenen Teilen der Welt leben, die dazu gekommen sind, den Konflikt vom palästinensischen Standpunkt aus zu sehen. Für die meisten Juden, die Israel kritisieren, hat das einen Preis – Verwandte und jüdische Freunde sehen dies als Verrat an, sie werden angeklagt, Selbsthasser zu sein, in machen Fällen geht es so weit, dass man ihnen vorwirft, dem nächsten Holocaust den Weg zu ebnen. Aber in den meisten Geschichten geht es nicht darum, welchen Preis sie für ihre Aktivitäten zahlen müssen; es geht um ihre persönliche Reise, die sie (in den meisten Fällen) vom völlig unkritischen Unterstützer Israels und des Zionismus zum Verteidiger der palästinensischen Rechte führt.
 
Das Buch wurde von Avigail Abarbanel, einer Psychotherapeutin aus England herausgegeben. Sie wurde 1964 in Israel geboren und wuchs in einer ausfälligen Familie auf und war - genau wie die meisten Israelis gegenüber den Palästinensern und ihrem Leid blind. Stattdessen war das jüdischen Leiden ein ständiges Thema. Während ihrer Schulzeit wurde die „Angst vor einem neuen Holocaust wiederholt debattiert“ und sie wurde „gelehrt, dass jeder in der Welt, einschließlich den Arabern, uns hassen, nur weil wir Juden wären. Obwohl die Palästinenser ein Fünftel der israelischen Bevölkerung ausmachen, hat sie nie verstanden, wer sie sind. Sie erinnert sich: „Ich ärgerte mich, dass rund um uns arabische Länder sind und unser „Feind von innen“ oder „die fünfte Kolonne“, wie die palästinensischen Bürger Israels manchmal genannt wurden und dachte, dass „sie uns ins Meer werfen“ wollen. Ich nahm der Welt übel, dass sie uns nicht zu verstehen schien und immer gegen uns war, und dass es dafür keinen Grund gab außer unserer Jüdischkeit. Ich verstand nicht, warum „sie“ uns nicht in Frieden ließen. Ich dachte, der Grund für unsre Leiden, unsere Sorgen und Unsicherheit liegt draußen. Zusammen mit jedem anderen fühlte ich mich im Stress und unsicher.
 
Abarbanel verließ später Israel und wanderte nach Australien aus, wo sie Psychotherapie studierte und ihr Diplom machte. Als Studentin war sie gezwungen, ihre Vergangenheit zu untersuchen. Dies geschah auch, während sie „The Iron Wall“ von Avi Shlaim las und führte sie dazu, ihre israelische Staatsbürgerschaft aufzugeben und schließlich den Zionismus ganz und gar abzulehnen.
 
Ronit Yarosky war sich auch nicht bewusst, wer die Palästinenser sind. Ihre Familie verließ Montreal als sie 14 war und wanderte in Israel ein. Sie machte ihren Militärdienst und wurde in der Westbank stationiert. Die palästinensischen Bewohner dienten als Hintergrundkulisse – sie waren da, hatten aber keine Bedeutung. Die Westbankstädte und Dörfer, in denen sie als Soldat war, waren „namenlos für mich, sie waren „nur“ arabische Städte und deshalb ohne Bedeutung für mein Leben,“ erinnert sie sich. Yaroskys Konversion begann, als sie an ihrer Magisterarbeit – zurück in Kanada – arbeitete. Erst als sie Benny Morris Buch: „The Birth of the Palästinian Refugee Problem” las, wurde ihr klar, dass die jüdischen Siedlungen auf den Ruinen der arabischen Dörfer errichtet wurden, und dass ihr Onkel sogar in einem palästinensischen Haus lebt. Als sie dies ihrer Mutter beibrachte, antwortete diese: „Naja, selbstverständlich.“ Aber die neu entdeckten Tatsachen änderten Ronits Leben, und nun konnte sie gegenüber dem, was den Palästinensern geschah, nicht mehr so tun, als gäbe es sie nicht.
 
Für andere wie Peter Slezak erschien der Zionismus als solcher nicht in seiner Kindheit. Als Jude in Australien fühlte er sich aber schon in der Grundschule als Außenseiter. Und da die meisten seiner Verwandten Holocaustüberlebende waren, war ihm die Haggadah-Warnung, dass in jeder Generation „sie“ (die nicht-Juden) sich gegen uns erheben, um uns zu zerstören, eine Bestätigung. Slezak, wie viele andere Juden, beunruhigte immer, dass alle Nicht-Juden unvermeidlich antisemitische Gefühle hatten, eine Sorge, die er lange mit sich trug, bis er sie überwunden hatte. Statt den Holocaust als ein Verbrechen der Deutschen gegen Juden anzusehen und einen Beweis dafür, dass ein jüdischer Staat notwendig sei, sah er eine universalistische Botschaft in „Nie wieder!“ einige jüdische Freunde haben dann sogar alle Verbindungen mit Selzak abgebrochen und er ist - in seinen eigenen Worten - „wegen seines pro-palästinensischen Einsatzes ein Paria in seiner eigenen Gemeinde geworden“.
 
Diese Kultur der Intoleranz wird von dem amerikanischen Musiker Rich Siegel gut erfasst, als er sich selbst als ein „Kult-Überlebender“ beschreibt. Da ist etwas „ernsthaft sehr falsch mit Israel und mit der Kultur gelaufen, die es unterstützt,“ schreibt er. Siegel sollte es wissen. Er war als Teenager ein begeisterter Zionist. Das ging so weit, dass er auf den Straßen 1974 gegen Arafats Erscheinen vor der UN protestierte und dabei sang: “Wir werden jene Syrer töten“. Für Siegel begann das Bild eines unschuldigen Israel, das von Juden-hassenden Arabern bedroht wird, dann zu brechen, als er außerhalb einer Bahnstation von Rhode Island 2004 auf seine Frau wartete. Ein paar Aktivisten, die außerhalb des Bahnhofs standen, hatten ein Buch: Understanding the Palestinian-Israeli Conflict: A Primer, von Phyllis Bennis. Er war geschockt, nachdem er gelesen hatte, wie Juden die Araber von Deir Yassin massakrierten – von dem er bis dahin nichts gehört hatte. Er las weiter über den Konflikt und verstand allmählich, was der Zionismus ist. Einige seiner Freunde und Verwandten waren nun nicht länger mehr Teil seines Lebens. Er bedauerte es nicht.
 
Ich habe hier nur flüchtige Einblicke in einige der 25 Beiträge gegeben, aber sie verdienen alle vollständig gelesen zu werden. Für einen Nicht-Juden ist es schwierig, sich auf die Heiligkeit des jüdischen Staates zu beziehen. Doch haben alle Völker und Kulturen ihre Tabus und können nicht respektlos betrachtet werden, ohne das Risiko einzugehen, hinterfragt, verfolgt oder ausgeschlossen zu werden. Auf persönlicher Ebene haben wir alle innere Dämonen, die uns zurückhalten, bis wir den Mut haben, ihnen entgegen zu treten.
 
Es ist kaum überraschend, dass die Angst ein sich wiederholendes Thema in den Geschichten ist. Zionismus gedeiht auf und mit den Ängsten: Angst vor den Arabern, die die Juden töten wollen, nur weil sie Juden sind; Angst vor der nicht-jüdischen Welt, die die Juden nicht versteht, weil in jedem Einheimischen ein Antisemit steckt. Nur durch Herausforderung und einem ihren Ängsten Entgegentreten, können Juden sich vom Zionismus befreien.
 
Im Nachwort schreibt Abarbanel, dass sie versuchte, für alle 25 Autoren einen gemeinsamen Nenner zu finden. Schließlich fand sie den Terminus, den sie alle teilten „emotionale Unverwüstlichkeit“. Sie definierte es als „Die Fähigkeit, bei sich unbequeme Gefühle zu tolerieren, ohne sie zu vermeiden oder sie verschwinden zu lassen.“ und fügt hinzu, dass dies auch die Fähigkeit einschließt, die Erfahrung zu tolerieren, dass man abgelehnt und von andern zurückgewiesen wird, zuweilen sogar von Verwandten und nahen Freunden.“ Gerade heraus: man hat den Mut, zu dem zu stehen, von dem man überzeugt ist, egal was es kostet.
 
Dies ist es, was das Buch so inspiriert. 25 Geschichten von Leuten, die kämpfen, weil sie fühlen, was sie nicht zu fühlen vermuteten, weil sie Dinge taten, von denen man nicht annahm, dass sie es tun werden. Sie haben die emotionale Unverwüstlichkeit und den Sinn für Gerechtigkeit, die Richard Goldstone fehlen.

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://dissidentvoice.org/2011/12/disengaging-from-zionism/
Publication date of original article: 07/12/2011
URL of this page: http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=6367

 

Tags: PalästinaIsraelFriedensaktivistenJüdischkeitZionismusAbarbanelGoldstone-Bericht
 

 
Print this page
Print this page
  Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.