TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 18/10/2019 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 EUROPE 
EUROPE / Dringender Aufruf: Stoppt willkürliche Festnahmen in der Türkei!
Date of publication at Tlaxcala: 12/11/2011
Original: Urgent Appeal: Stop Arbitrary Detentions in Turkey!
Translations available: Türkçe  Español  Français  Italiano  فارسی 

Dringender Aufruf: Stoppt willkürliche Festnahmen in der Türkei!

Various Authors - Versch. Autoren -Muhtelif Yazarlar-مؤلفون مُتنوِّعون - نویسندگان مختلف

Translated by  Susanne Schuster سوزان شوستر

 

Die internationale Öffentlichkeit hat keine Ahnung von der sogenannten „KCK-Operation“, die von Premierminister Erdogan und seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung seit zwei Jahren in der Türkei durchgeführt wird. Unter dem Vorwand, „den Terrorismus zu bekämpfen“, hat die Regierung Erdogan die Justiz, die Polizei und die Medien dazu benutzt, alle Bürgerkampagnen zu bestrafen, die die Forderung nach Rechten von Kurden unterstützen. Die „KCK-Operation“ wird vor allem dazu benutzt, um Aktivisten Furcht einzuflößen, öffentlichen Dissens zum Schweigen zu bringen und die willkürliche Festnahme von Bürgern zu normalisieren. Ironischerweise hat die Regierung Erdogan ihre Unterdrückung von Dissens und demokratischer Politik zu einer Zeit intensiviert, in der die „türkische Demokratie“ als Modell für die arabische Welt gelobt wird.

 
 
Seit 2009 wurden 7748 Personen festgenommen wegen angeblicher Verbindungen zur KCK – eine Organisation, die der urbane Arm der als PKK (Kurdische Arbeiterpartei) bekannten bewaffneten Organisation sein soll –, während 3895 Personen verhaftet und inhaftiert worden sind, ohne Ausicht auf einen Prozess in absehbarer Zeit. Gewählte Bürgermeister, öffentliche Intellektuelle, Mitglieder von Bürgerverbänden, Journalisten, Universitätsstudenten, Forscher, Akademiker und Aktivisten waren von diesem harten Durchgreifen betroffen.
 
Eines der letzten Opfer des Angriffs auf öffentlichen Dissens vonseiten der Regierung Erdogan ist Professorin Bursa Ersanli von der Universität Marmara, eine hoch angesehene Akademikerin. Ihr einziges scheinbares „Verbrechen“ ist, eine aktive Rolle innerhalb der BDP (Partei für Frieden und Demokratie), die für die Rechte kurdischer Bürger in der Türkei kämpft, gespielt zu haben. Die Mitglieder dieser Partei wurden auf systematische Weise das Ziel willkürlicher Festnahmen der Einheit für Terrorismusbekämpfung, trotz der Tatsache, dass die Partei derzeit mehrere Sitze im Parlament hat. Professorin Ersanli sollte an einer Konferenz über „kontroverse Themen in der Geschichte der türkischen Republik“ an der Istanbul Bilgi University am 29. Oktober 2011 teilnehmen, doch sie wurde am 28. Oktober inhaftiert. Am gleichen Tag wurde Ragip Zarakolu im Rahmen der „KCK-Operation“ inhaftiert, er ist ein Gründungsmitglied des Menschenrechtsverbands und ehemaliger Vorsitzender des „Komitees Schriftsteller im Gefängnis“ der internationalen Vereinigung PEN in der Türkei.
 
Anfang Oktober 2011 wurde Ayse Berktay (Hacimirzaoglu) – eine bekannte Übersetzerin, Forscherin und Aktivistin für globalen Frieden und Gerechtigkeit – um fünf Uhr morgens von der Polizei aus ihrem Haus in Istanbul geholt und festgenommen. Sie ist für unbestimmte Zeit eingesperrt. Professorin Busra Ersanli, Ragip Zarakolu und Ayse Berktay gehören zu tausenden Menschen, die in den vergangenen zwei Jahren eingesperrt und zum Schweigen gebracht wurden.
 
Angesichts solcher immer schlimmer werdenden politischen Bedingungen ist es zur dringenden Aufgabe geworden, den willkürlichen und autoritären Charakter des Umgangs der türkischen Regierung mit der kurdischen Frage bloßzustellen. Wir rufen unsere Freunde im Ausland dazu auf, die Meldungen zu verbreiten und internationalen Druck aufzubauen. Das ist im Moment besonders wichtig und dringlich, denn jeder türkische Bürger könnte für seine/ihre Beteiligung an politischen Akten der Solidarität mit den im Rahmen der „KCK-Operation“ Verhafteten ins Visir der Regierung Erdogan, der Justiz und der Polizei geraten.
 
In der derzeitigen Atmosphäre von öffentlicher Furcht, Paranoia und autoritärer Politik kann es nie Frieden geben. Bitte zeichnet die nachfolgende Petition mit, um Druck auf die türkische Regierung auszuüben für die sofortige Freilassung aller, die im Rahmen der „KCK-Operation“ festgenommen wurden und für die Forderung, dass Premierminister Erdogans Regierung sich aufrichtig dafür engagiert, seine Unterdrückung von Bürgerinitiativen, die die Forderung nach Rechten von Kurden unterstützen, zu beenden.
 
► Zum Mitzeichnen bitte hier klicken
 
Erste Mitzeichner
Zeynep Gambetti, Ayça Çubukçu, Mehmet Baris Kuymulu, Caroline McLoughlin, Heather Teague, Binnur Aloğlu, Sinja Graf, Asli Zengin, Dilan Yildirim, Ozlem Koksal und 4365 andere. Vollständige Liste hier einsehen.

 





Courtesy of ipetitons
Source: http://www.ipetitions.com/petition/detentionsinturkey/
Publication date of original article: 01/11/2011
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=6209

 

Tags: TürkeiKCKKCK-OperationBDPKurdistanWillkürliche FestnahmenMenschenrechte
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.