TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 15/11/2019 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 USA & CANADA 
USA & CANADA / Finanzdeals des Gaddafi-Regimes: Wie die Wall Street Libyens Machthaber umgarnte
Date of publication at Tlaxcala: 08/03/2011
Translations available: Français 

Finanzdeals des Gaddafi-Regimes: Wie die Wall Street Libyens Machthaber umgarnte

Marc Pitzke

 

US-Finanzgrößen feierten Partys in der libyschen Wüste, schickten Tony Blair als Verhandler: Seit George Bushs Tagen buhlte die Wall Street um Gaddafis Ölgelder - und sicherte sich milliardenschwere Aufträge. Erst jetzt wird klar, wie weit die Geldhäuser dem wirren Despoten entgegenkamen.

Im Juni 2010 landete ein Charterjet auf dem VIP-Flughafen Mitiga östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis. Wie eine "gut platzierte Quelle" dem US-Magazin "Vanity Fair" sagte, brachte eine Limousine den Passagier erst zu einem Minister, um "private Dinge" zu besprechen. "Dann fuhr er direkt zu Gaddafi."
 
Der Passagier war dem Bericht zufolge Tony Blair, der Muammar al-Gaddafi schon zu Amtszeiten als Premier Großbritanniens stets hofiert hatte. Seit seinem Abschied aus der Downing Street dient Blair der Privatwirtschaft. Einer seiner Arbeitgeber: die Wall-Street-Großbank JPMorgan Chase.
 

 
Bei seinem Libyen-Besuch im vorigen Sommer - angeblich einem von vielen seit seinem Rücktritt drei Jahre zuvor - nächtigte Blair nach "Vanity Fair"-Recherchen in der Residenz des britischen Botschafters. Er habe Gaddafi über die Linie des neuen Premierministers David Cameron informiert, sei aber auch "zumindest teilweise im Namen der Bank" aufgetreten.
 
Tatsächlich soll JPMorgan Chase bis vor kurzem enge finanzielle Kontakte zu Gaddafi unterhalten haben. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer US-Medien managte Amerikas zweitgrößte Geschäfts- und Investmentbank Abermillionen Dollar aus den Beständen des libyschen Staatsfonds Libyan Investment Authority (LIA).
 
"JPMorgan verwaltet einen Teil der LIA-Einlagen und Teile der libyschen Zentralbank-Reserven", schreibt "Vanity Fair" unter Berufung auf US-Banker. Wie die "Huffington Post" ergänzend meldet, besteht die JPMorgan-Verbindung seit 2008 - dem selben Jahr, als Blair bei der Bank als Berater für "globale politische und strategische Fragen" anheuerte, zum Jahressalär von rund einer Million Dollar.
Das bringt nun beide in die Bredouille, Blair wie die Bank - und nicht nur sie. Ende Februar ließ US-Präsident Barack Obama alle Einlagen der Gaddafi-Familie bei US-Banken und Institutionen einfrieren, einschließlich der LIA-Gelder. Nach Angaben des zuständigen US-Finanzstaatssekretärs David Cohen handelt es sich um insgesamt mindestens 30 Milliarden Dollar - die größte derartige Kontensanktion in der US-Geschichte.
 
Das Finanzministerium schweigt sich darüber aus, bei welchen US-Banken die Libyen-Gelder ruhen. Die LIA hält ihre Händel ihrerseits weitgehend geheim. Deshalb sind Informationen über den Umfang der US-Einlagen bisher nur dürr.
 

 

Frank Carlucci                                   David Rubenstein
 

Lunch an der Park Avenue

Nach Recherchen der "New York Times" und der "Huffington Post" betrifft die Sperrung aber nicht nur JPMorgan Chase, sondern auch andere Finanzgrößen, etwa Goldman Sachs, Citigroup und den New Yorker Private-Equity-Giganten Carlyle.
 
Vor allem LIA-Vizechef Mustafa Zarti sei von der Wall Street begeistert gewesen, schreibt die "New York Times": "Banker, die mit Zarti zu tun hatten, berichten, dass er sich für einen tollen Geschäftsmann hielt - sehr angetan von schillernden Wall-Street-Namen wie Goldman Sachs." Als Zarti 2009 heiratete, lud er nach Berichten der "Financial Times" und der "New York Times" dazu auch Stephen Schwarzman ein, den legendären US-Investor und Gründer der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Blackstone, sowie Carlyle-Geschäftsführer David Rubenstein. Beide hätten an der Hochzeit in einem riesigen Zelt außerhalb von Tripolis teilgenommen.
 
Auch habe Schwarzman im November 2008 Gaddafis Sohn Saif al-Islam bei einem Lunch in seinem Penthouse an der Park Avenue bewirtet. Bei selbiger Visite habe Carlyles Ex-Chairman, der frühere US-Verteidigungsminister Frank Carlucci, ein Dinner zu Ehren von Gaddafi Jr. im City Club gegeben, einem kleinen, aber feinen Luxushotel in Midtown (Manhattan).
 
Blackstone dementierte, libysche Gelder zu verwalten. Carlyle und die anderen US-Banken schwiegen sich bisher aus.

Im Strudel der US-Finanzkrise

Dass Gaddafi seine Reichtümer unter anderem an der Wall Street geparkt hat, ist unter US-Diplomaten kein Geheimnis. In einer von der Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlichen Depesche berichtete die US-Botschaft in Tripolis nach einem Treffen mit LIA-Chefbanker Mohammed Layas schon im Januar 2010: "Layas behauptete, dass die LIA 32 Milliarden Dollar an flüssigen Mitteln habe, und merkte an, dass mehrere US-Banken je 300 bis 500 Millionen Dollar an LIA-Mitteln managten."
 
Die Depesche zitierte Libyens Top-Banker weiter: "Wir haben Milliarden US-Dollar Liquidität, meist in Bankeinlagen, die uns gute Langzeiterträge bieten." Darauf folgte noch ein ganz besonders pikantes Detail: Die LIA stehe zurzeit in "juristischen Auseinandersetzungen" wegen einer "fehlgemanagten" Großinvestition bei der 2008 untergegangenen US-Investmentbank Lehman Brothers. Auch Gaddafi wurde also mit in den Strudel der US-Finanzkrise gesogen.
 
Seit Ausbruch der Unruhen in Libyen gilt der Augenmerk vor allem den Gaddafi-Milliarden in Europa. Die "primären" LIA-Investments liegen laut der US-Botschaftsdepesche in London, "in Banking und Privat- und Geschäftsimmobilien".
 
Die Wall-Street-Finanzkonzerne buhlten aber schon seit 2004 ebenfalls um Gaddafis Reichtümer. Damals hob die US-Regierung unter George W. Bush ihre Sanktionen gegen Libyen auf, im Gegenzug für die Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar an die Hinterbliebenen der Opfer des Lockerbie-Attentats. Das öffnete der Wall Street die Tür.
 


Saif al-Islam und Mustafa Zarti am Operaball in Wien

Hastige Nacht-und-Nebel-Aktion

"Amerikanische Konzerne und Private-Equity-Firmen pilgerten in das nordafrikanische Land, um die Regierung und LIA-Beamte zu umwerben", berichtet die "Huffington Post". "Wir wurden belagert", erinnert sich ein libyscher Finanzier in "Vanity Fair". Schließlich habe die LIA "einige der internationalen Banken" mit der "Verwaltung dieser Liquidität" beauftragt - unter anderem JPMorgan Chase.
 
Es war Goldman Sachs, das nach Informationen der "Huffington Post" 2008 als erste US-Bank offizielle Geschäftsverbindungen zu Libyen aufnahm, als Mittler zwischen Tripolis und den US-Ratingagenturen. Zuletzt habe die LIA "angeblich Hunderte Millionen Dollar in Goldman-Sachs-Investmentfonds" angelegt.
 
Libyen öffnete sich der Wall Street freilich nur zögerlich. Noch im Februar 2008 klagte Libyens staatlicher Ölchef Shokri Ghanem in einem Interview mit Bloomberg TV, der US-Markt sei für sein Land "nicht so angenehm" wie zum Beispiel der Markt in Europa: "Er ist voller Politik und unerfreulichen Aktionen." LIA-Banker Layas klagte laut der WikiLeaks-Depesche außerdem über die US-Steuergesetze.
 
Das Einfrieren der Wall-Street-Milliarden Gaddafis vollzog sich als hochdramatische Angelegenheit. Die Aktion wurde kurzfristig an einem Freitag verkündet, um Libyen keine Gelegenheit zu geben, das Geld schnell noch bei nicht-amerikanischen Banken in Sicherheit zu bringen. Offenbar war die Nacht-und-Nebel-Aktion ein Erfolg: "Wir haben keine Hinweise, dass es Bemühungen gab, diese Einlagen in den Tagen vor dem Erlass zu liquidieren", sagte Staatssekretär Cohen.
 
In einer hastig anberaumten, sonntäglichen Telefonschaltung erklärte das Finanzministerium den betroffenen US-Institutionen dann, wie die Blockade zu handhaben sei. Die Gaddafi-Gelder wurden auf Sperrkonten verbracht. Die Einlagen dürfen nun nicht mehr aktiv gehandelt werden - die Banken verlieren also Millionengebühren.
 
Die präsidiale Verfügung Nr. 13566, die von der jüngsten Uno-Resolution zu Libyen flankiert wird, bleibt so lange bestehen, wie das Weiße Haus es will. Durch die Blockade der Milliarden sichert sich die US-Regierung so indirekt auch Einfluss auf jeden potentiellen Nachfolger Gaddafis.
 
Die Lust der LIA an der Wall Street hatte aber auch ihre Grenzen. So habe ihr einmal der seither aufgeflogene Milliardenschwindler Bernard Madoff eine Investment-Gelegenheit offeriert, berichtete die US-Botschaft in der besagten Depesche von 2010. Sie zitierte Layas aber mit den Worten: "Wir haben abgelehnt."
 

 





Courtesy of Spiegel Online
Source: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,749363,00.html
Publication date of original article: 07/03/2011
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=4174

 

Tags: LibyenUSAGaddafiZartiGhanemLayaLibya Investment Authority (LIA)JP Morgan ChaseCarlucciSchwarzmanCarlyleBlackstoneGoldman SachsObamaTony BlairBankster
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.