TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 08/03/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 UNIVERSAL ISSUES 
UNIVERSAL ISSUES / Kuba führt Rennen um lateinamerikanischen Coronavirus-Impfstoff an
Date of publication at Tlaxcala: 19/01/2021
Original: Cuba leads race for Latin American coronavirus vaccine

Kuba führt Rennen um lateinamerikanischen Coronavirus-Impfstoff an

Sarah Marsh

 

HAVANA (Reuters) - Während lateinamerikanische Nationen experimentelle Coronavirus-Impfstoffe aus der ganzen Welt testen und wirtschaftliche Schwergewichte wie Brasilien und Mexiko um Lieferverträge mit großen Arzneimittelherstellern rangeln, hat das kommunistisch geführte Kuba bereits zwei seiner eigenen Impfstoffe in klinischen Studien.

http://en.granma.cu/file/img/2015/11/medium/f0009861.jpg

Sollten die Bemühungen erfolgreich sein, könnte die Karibikinsel zu einem wichtigen Lieferanten für Nachbarländer werden, die andernfalls Schwierigkeiten hätten, sich mit Impfstoff zu versorgen, da reiche westliche Nationen sich beeilen, Dosen zu sichern, so regionale Experten.

"Kubas Beitrag mit seinem Impfstoff könnte für bestimmte gefährdete Gruppen in unserer Region sehr wichtig sein", wie ältere Menschen oder abgelegene indigene Gemeinden, sagte Jose Moya, der Vertreter der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) in Kuba, gegenüber Reuters.

Wenn sich ein kubanischer Impfstoff als sicher und wirksam erweist, würde er in der Region durch die PAHO, das regionale Büro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Amerika, zum Kauf angeboten werden, sagte Moya.

Kubas Impfstoff-Fortschritte werden von COVAX verfolgt - einem Programm, das von der WHO und der Coalition for Epidemic Preparedness Innovation (CEPI) gemeinsam geleitet wird, um die globale Verteilung von Impfstoffen sicherzustellen - sagte er.

Kubas zwei Impfstoffkandidaten - bekannt als Sovereign 1 und Sovereign 2 - sind nicht unter den neun, die COVAX bis heute für sein Portfolio ausgewählt hat, sagte ein CEPI-Sprecher.

Impfstoffe werden als entscheidend für die Beendigung einer Pandemie angesehen, die mehr als 1,2 Millionen Menschenleben gefordert und die Weltwirtschaft schwer geschädigt hat. Mit Stand vom 3. November befanden sich 47 Coronavirus-Impfstoffe in von der WHO genehmigten klinischen Studien, eine Handvoll davon in fortgeschrittenen Tests.

Kuba exportiert seit langem Impfstoffe in die Entwicklungsländer, darunter auch Impfungen gegen Meningitis und Hepatitis B, obwohl Daten über die jüngsten Verkäufe nicht öffentlich sind.

Der verstorbene Revolutionsführer Fidel Castro unterstützte in den 1980er Jahren einen einheimischen Biotech-Sektor, auch damit Kuba angesichts des US-Handelsembargos unabhängiger werden konnte. Seitdem ist er zu einem wichtigen Teil der Wirtschaft geworden.

Kubas Impfstoffprogramm hat das Interesse des Verbündeten Venezuela geweckt, dessen Präsident, Nicolas Maduro, im August sagte, dass der ALBA-Block von acht linksgerichteten lateinamerikanischen und karibischen Ländern es unterstütze.

Andere lateinamerikanische Nationen priorisieren Geschäfte mit großen Arzneimittelherstellern und ziehen Impfstoffe aus China und Russland in Betracht, die sich ebenfalls in fortgeschrittenen Tests befinden.

Das mexikanische Außenministerium teilte Reuters im August mit, es plane, Kuba wegen des Impfstoffs anzusprechen. Im letzten Monat sagte das Ministerium, dass diese Gespräche nicht fortgeschritten seien.

Das in Addis Abeba ansässige Africa CDC (Afrikanische Zentren für Krankheitsbekämpfung und Schutzmaßnahmen der Afrikanischen Union) sagte, Kuba habe einen guten wissenschaftlichen Ruf und signalisierte potenzielles Interesse, sobald Daten über seine Impfstoffe verfügbar sind.

Kuba wird Exporte in Länder bevorzugen, mit denen es bestehende Gesundheitsabkommen hat, nachdem es sichergestellt hat, dass es genug für seinen eigenen Bedarf hat, sagte ein Gesundheitsbeamter dem Journal MEDICC Review.

"Wir unternehmen große Anstrengungen, um in der Lage zu sein, die gesamte kubanische Bevölkerung in der ersten Hälfte des nächsten Jahres zu impfen", sagte Vicente Vérez, Direktor des Finlay-Instituts, Kubas führendem Impfstoff-Forschungszentrum, während eines Besuchs von Präsident Miguel Diaz-Canel im letzten Monat.

Impfstoff-Know-How

Wissenschaftler werden in Kuba als Helden gefeiert, ein Ansehen, das dazu beiträgt, die Abwanderung von Fachkräften trotz niedriger Gehälter und schwieriger Bedingungen zu begrenzen, da kubanische Forscher mit den US-Sanktionen zu kämpfen haben, die die internationale Zusammenarbeit und den Kauf von Material behindern.

Staatliche Medien haben ausführliche Profile von Forschern veröffentlicht, die bei Finlay arbeiten, einem von 20 Forschungszentren und 32 Unternehmen, die etwa 20.000 Menschen beschäftigen und die das staatliche Unternehmen  BioCubaFarma bilden.

Kuba produziert 8 der 12 Impfstoffe in seinem nationalen Immunisierungsprogramm und hat laut Eduardo Martinez, dem Präsidenten von BioCubaFarma, Hunderte von Millionen Impfstoffe in mehr als 40 Länder exportiert.

Die Impfstoffe Sovereign 1 und Sovereign 2 von Finlay werden an Hunderten bzw. einer Anzahl von Menschen getestet. Die Verantwortlichen haben noch nicht gesagt, wann sie mit den Zulassungsstudien mit Tausenden von Freiwilligen beginnen werden.

Beide Impfstoffe zielen auf einen Teil des Spike-Proteins des neuartigen Coronavirus, die so genannte Rezeptor-Bindungsdomäne, die dem Virus hilft, an Zellen zu haften.

Sovereign 1 hat Antikörper erzeugt, die die Infektion bei Ratten und Kaninchen blockieren, und hat sich bisher in mittleren Studien am Menschen als sicher erwiesen.

Kuba sagte letzte Woche, dass es erwartet, bis zum Jahresende zwei weitere experimentelle COVID-19-Impfstoffe in klinischen Studien zu haben, darunter einen, der durch die Nase verabreicht wird, um die Schleimhäute zu immunisieren - ein wichtiger Eintrittspunkt für das Virus.

Ein diversifiziertes Portfolio würde Kuba dabei helfen, den besten Impfstofftyp für die entsprechenden Bevölkerungsgruppen zu finden, sagte Martinez von BioCubaFarma.

Politische und finanzielle Hürden

Kubas Ambitionen könnten in Frage gestellt werden, wenn die Forscher bereit sind, Studien im Spätstadium zu starten. Impfstoffe lassen sich leichter an Orten testen, an denen sich das Virus stark ausbreitet, aber Kubas Übertragungsrate ist mit nur etwa 500 bestätigten aktiven Fällen sehr gering.

Politische Spannungen mit Nachbarn wie Brasilien könnten es für kubanische Forscher schwieriger machen, Testgebiete im Ausland zu finden.

Beamte des Außenministeriums in Argentinien und Mexiko, die Studien im Spätstadium für verschiedene Impfstoffe durchführen, sagten, dass sie nichts von Gesprächen mit Kuba wüssten.

Kuba könnte wegen knapper Kasse auch Schwierigkeiten haben, Rohstoffe für eine groß angelegte Impfstoffproduktion zu kaufen.

Es könnte sich auf andere Länder verlassen, um die Herstellung zu übernehmen, sagte Jose Luis Di Fabio, ein ehemaliger PAHO-Impfstoffkoordinator und Vertreter Kubas.

"Durch die Nutzung früherer Erfahrungen", sagte Maria Bottazzi, Co-Leiterin eines Impfstoffentwicklungsteams am Baylor College of Medicine in Houston, "haben die Kubaner zwei Impfstoffe entwickelt, die technologisch sehr vielversprechend klingen."
 





Courtesy of Reuters
Source: https://www.reuters.com/article/health-coronavirus-vaccine-cuba/focus-cuba-leads-race-for-latin-american-coronavirus-vaccine-idINL8N2HV6FK
Publication date of original article: 12/11/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30569

 

Tags: KubaCovid-19-ImpfstoffAbya Yala
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.