TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 25/02/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 EDITORIALS & OP-EDS 
EDITORIALS & OP-EDS / Rosa Luxemburg: „Ich war, ich bin, ich werde sein!“
Die Anti-#MeToo
Date of publication at Tlaxcala: 15/01/2021
Original: Rosa Luxembourg : ‘J’étais, je suis, je serai !’
L’anti-#MeToo

Translations available: Español 

Rosa Luxemburg: „Ich war, ich bin, ich werde sein!“
Die Anti-#MeToo

Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

Translated by  Milena Rampoldi ميلينا رامبولدي میلنا رامپلدی Милена Рампольди

 

Heute, den 15. Januar 2021, ist der 102. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und ihrem Kampfgenossen Karl Liebknecht. Sie wurden in Berlin von den Killern der vorfaschistischen Freikorps auf Befehl des selbsternannten „Bluthundes“, dem Chef der Berliner Polizei Noske, einem Sozialdemokraten, hingerichtet. Wie es im kommunistischen Spruch der 1920er-Jahre hieß: „Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten! Wer hatte recht? Karl Liebknecht“.

http://tlaxcala-int.org/upload/graphistes/g_3336.jpg

 

Im November 1918 organisierte das Proletariat der Reichshauptstadt einen bewaffneten Aufstand der Arbeiter- und Soldatenräte nach dem sowjetrussischen Modell. Rosa und Karl befanden sich an der Spitze der unabhängigen Sozialisten, die den Spartakusbund und später di KPD gründeten. Sie gehörten dem revolutionären Flügel an, der mit der reformistischen Sozialdemokratischen Partei gebrochen hatte. Sie hatten sich in den Dienst dieser Revolution gestellt, die genau wie die Pariser Kommune schnell niedergeschlagen werden würde: in Frankreich war es der Kommune nämlich nicht gelungen, sich außerhalb des belagerten Paris zu verbreiten. In Deutschland beschränkte sich der Aufstand nicht auf Berlin. Auch in München wurde eine Bayerische Räterepublik ausgerufen, in Kiel organisierten die Matrosen einen Aufstand, durch welchen sie das Epos des russischen Panzerkreuzers Potemkin wiedererlebten.

Anfang Januar beginnt der Zusammenstoß zwischen den Sozialdemokraten und den Linken der Arbeiter und Revolutionäre. Vom 7. bis 13. Januar organisieren 500.000 Arbeiter einen Aufstandsstreik, der von den Freikorps blutig zerschlagen wird. Jene bereiteten der doppelten Macht ein Ende, indem sie die Hegemonie der bürgerlichen Weimarer Republik unter der Führung des Sozis Ebert wiederherstellten. Rosa und Karl werden von den Milizen gefangen genommen und wenige Stunden später ermordet. Rosas Leiche wird in den Landwehrkanal geworfen. Im Mai 1919 werden die Mörder vor Gericht freigesprochen.

Alle Aufstände der darauffolgenden Jahren werden niedergeschlagen. Auf diese Weise eröffnete die Sozialdemokratie dem Nationalsozialismus eine Königsstraße. Es wird 30 Jahre dauern, bis die überlebenden deutschen Kommunisten, die im Gepäck der Roten Armee zurückkehrten, die DDR ins Leben riefen und eine äußerst originelle ursprüngliche Form der doppelten Macht erfanden: einen kapitalistischen Westen und einen sozialistischen Osten, die durch einen „eisernen Vorhang“ getrennt waren. Und diese Besonderheit dauerte vier Jahrzehnte lang an.

http://tlaxcala-int.org/upload/gal_15533.jpg

Rosa lebte ein äußerst intensives Leben von 48 Jahren. Als Polin glaubte sie nicht an die von den katholischen Nationalisten und Sozialisten befürwortete „Wiedergeburt der polnischen Nation“. Als Tochter eines gescheiterten Bourgeois konnte sie diese engstirnige Welt nicht ertragen. Als Jüdin unterstützte sie keine Art von Stammesdenken, sei es religiös, politisch (Zionismus) oder gar sozialistisch (der Bund). Als Frau hatte sie keine Angst vor Männern, sie machte Männern Angst (wie Simone de Beauvoir s sagte). Sie wusste sie auch leidenschaftlich zu lieben. Kein Mann hätte es gewagt, sie zu belästigen. Obwohl sie hinkte (sie hatte ein Bein kürzer als das andere), war sie alles andere als behindert. Sie war klein und entsprach nicht den vorherrschenden Schönheitskanonen. Aber sie übte Faszination auf alle aus, die sich ihr näherten, von den sozialistischen Militanten über deutsche, polnische oder russische Arbeiter, bis zu den Leitern und Wächtern der Gefängnisse, die sie fleißig und trotzig besuchte. Sie war einmalig als Stimme, Gehirn und Feder, die mit atemberaubender Geschwindigkeit eine große Anzahl von Texten verfasste. Ihr theoretisches Hauptwerk mit dem Titel Die Akkumulation des KapitalsEin Beitrag zur wirtschaftlichen Erklärung des Imperialismus (1913) wurde in wenigen Monaten fertiggestellt. Sie war internationalistisch orientiert und sprach fünf Sprachen, Jiddisch, Polnisch, Russisch, Deutsch und Französisch. Als Intellektuelle lebte sie ihr Leben in vollen Zügen und liebte die Natur, die Pflanzen und die Tiere. Als Märtyrerin der Revolution war sie an keinem Tag ihres Lebens ein Opfer, sondern eine Kämpferin im wahren Sinne des Wortes.

Ihre letzten gedruckten Worte lauteten nicht #MeToo, sondern: „Ich war, ich bin, ich werde sein! “- eine Zeile des großen revolutionären Dichters und Freundes von Marx, Ferdinand Freiligrath (1810-1876) - am Ende ihres letzten Artikels, veröffentlicht in der Roten Fahne, der Zeitschrift der KPD, am 14. Januar 1919 mit dem Titel Die Ordnung herrscht in Berlin (
Artikel hier lesen).

http://tlaxcala-int.org/upload/gal_15534.jpg

http://tlaxcala-int.org/upload/gal_22579.jpg





Courtesy of Basta!يكفي
Source: https://bastayekfi.wordpress.com/2019/01/15/rosa-lux-jetais-je-suis-je-serai-lanti-metoo/
Publication date of original article: 15/01/2019
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30521

 

Tags: Rosa LuxemburgNovemberrevolutionDeutschland, bleiche Mutter
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.