TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 16/01/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 UNIVERSAL ISSUES 
UNIVERSAL ISSUES / Die Türkei rückt in das Zentrum des Neuen Grossen Spiels
Date of publication at Tlaxcala: 03/01/2021
Original: Turkey pivots to the center of a New Great Game
Translations available: Português/Galego  Français 

Die Türkei rückt in das Zentrum des Neuen Grossen Spiels

Pepe Escobar Пепе Эскобар پپه اِسکوبار

 

Wenn es darum geht, Spaltung zu säen – und davon zu profitieren -, ist Erdogans Türkei ein ziemlicher Superstar.

Unter dem reizvollen Namen Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act (CAATSA) verhängte die Trump-Administration Sanktionen gegen Ankara, weil es wagte, russische S-400 Boden-Luft-Raketenabwehrsysteme zu kaufen. Die Sanktionen konzentrierten sich auf die türkische Beschaffungsbehörde für Verteidigungsgüter, die SSB.

Die Antwort des türkischen Außenministers Mevlut Cavusoglu kam prompt: Ankara wird nicht zurückweichen – und überlegt, wie es reagieren soll.

Die europäischen Pudel mussten zwangsläufig nachlegen. So einigte man sich nach der sprichwörtlichen, endlosen Debatte in Brüssel auf „begrenzte“ Sanktionen – und fügte eine weitere Liste für einen Gipfel im März 2021 hinzu. Doch diese Sanktionen konzentrieren sich eigentlich auf noch nicht identifizierte Personen, die an Offshore-Bohrungen in Zypern und Griechenland beteiligt sind. Sie haben nichts mit S-400 zu tun.

Was sich die EU ausgedacht hat, ist in Wirklichkeit ein sehr ehrgeiziges, globales Menschenrechtssanktionsregime nach dem Vorbild des Magnitsky Act der USA. Das bedeutet Reiseverbote und das Einfrieren von Vermögenswerten von Personen, die einseitig für Völkermord, Folter, außergerichtliche Tötungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich gemacht werden.

Die Türkei ist in diesem Fall nur ein Versuchskaninchen. Die EU zögert immer gewaltig, wenn es darum geht, ein NATO-Mitglied zu sanktionieren. Was die Eurokraten in Brüssel wirklich wollen, ist ein zusätzliches, mächtiges Werkzeug, um vor allem China und Russland zu schikanieren.

Unsere Dschihadisten, sorry, „gemäßigten Rebellen“

Faszinierend ist, dass Ankara unter Erdogan immer eine Art „Devil may care“ (Den Teufel wird es vielleicht interessieren-Haltung) an den Tag zu legen scheint.

Nehmen Sie die scheinbar unlösbare Situation im Kessel von Idlib im Nordwesten Syriens. Die Chefs der Jabhat al-Nusra – auch bekannt als al-Qaida in Syrien – verhandeln nun vor den Augen türkischer Offizieller „geheim“ mit von der Türkei unterstützten bewaffneten Banden wie Ahrar al-Sharqiya. Das Ziel: die Zahl der Dschihadisten, die sich in bestimmten Schlüsselgebieten konzentrieren, soll erhöht werden. Die Quintessenz: Eine große Anzahl davon wird von Jabhat al-Nusra kommen.

Ankara steht also praktisch weiterhin voll hinter den Hardcore-Dschihadisten im Nordwesten Syriens – getarnt unter der „unschuldigen“ Marke Hayat Tahrir al-Sham. Ankara hat absolut kein Interesse daran, diese Leute verschwinden zu lassen. Moskau ist sich dieser Machenschaften natürlich voll bewusst, aber die schlauen Strategen des Kremls und des Verteidigungsministeriums ziehen es vor, die Sache vorerst auf sich beruhen zu lassen, in der Annahme, dass der von Russland, dem Iran und der Türkei geteilte Astana-Prozess einigermaßen fruchtbar sein kann.

Gleichzeitig spielt Erdogan meisterhaft mit dem Eindruck, dass er sich voll und ganz auf den Schwenk nach Moskau einlässt. Er ist überschwänglich, dass „sein russischer Kollege Wladimir Putin“ die – ursprünglich von Aserbaidschan eingebrachte – Idee einer regionalen Sicherheitsplattform unterstützt, die Russland, die Türkei, Iran, Aserbaidschan, Georgien und Armenien vereint. Erdogan sagte sogar, dass, wenn Eriwan Teil dieses Mechanismus ist, „eine neue Seite aufgeschlagen werden könnte“ in den bisher hartnäckigen Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien.

Weiterlesen

http://tlaxcala-int.org/upload/gal_23919.jpg


Erdogan verschlingt die Türkei, mit Entschuldigung an Goya. Cartoon von Antonio Rodríguez, Mexiko





Courtesy of uncut-news.ch
Source: https://asiatimes.com/2020/12/turkey-pivots-to-the-center-of-a-new-great-game/
Publication date of original article: 24/12/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30428

 

Tags: ErdoganTürkeiGeostrategieNeues Großes Spiel
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.