TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 24/11/2020 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 USA & CANADA 
USA & CANADA / USA : Jetzt rollt der Bürgerkrieg heran
Date of publication at Tlaxcala: 10/11/2020
Original: USA: First comes a rolling civil war
Translations available: Português/Galego  Français 

USA : Jetzt rollt der Bürgerkrieg heran

Pepe Escobar Пепе Эскобар پپه اِسکوبار

 

Biden befindet sich am doppelten Abgrund der schlimmsten wirtschaftlichen Depression aller Zeiten, gepaart mit drohenden Explosionen an sozialer Wut...

Die massive Psyop ist im Gange. Jeder, der mit dem Transition Integrity Project (TIP) vertraut war,http://tlaxcala-int.org/upload/gal_23576.jpg wusste, wie sich dies abspielen würde. Ich entschied mich dafür, es in meinem Artikel Banana Follies: Die Mutter aller Farbrevolutionen    als Spielübung einer Denkfabrik zu bezeichnen. Doch dies ist eine Live-Übung. Aber niemand weiß genau, wie sie enden wird.

Die US-Geheimdienste sind sich der gut dokumentierten Fälle von Wahlbetrug sehr wohl bewusst. Unter ihnen: NSA-Software, die in jedes Netzwerk eindringt, wie zuvor von Edward Snowden beschrieben, und die in der Lage ist, die Stimmenauszählung zu verändern; der Hammer-Supercomputer und seine Scorecard-Anwendung, die Computer an den Übergabepunkten von staatlichen Wahlcomputersystemen und außerhalb der Datentresore von Drittparteien hackt; das Softwaresystem des Dominion, das bekanntermaßen seit 2000 schwerwiegende Sicherheitsprobleme hat, aber immer noch in 30 Bundesstaaten, einschließlich aller Schaukelstaaten, eingesetzt wird; die inzwischen berühmten vertikalen Sprünge nach Biden in Michigan und Wisconsin um 4 Uhr morgens am 4. November (die AFP versuchte nicht überzeugend, Wisconsin zu entlarven, und versuchte es nicht einmal bei Michigan); Es gab mehrere Fälle von Abstimmenden Toten usw.

Der Schlüsselakteur ist der Deep State, der entscheidet, was als nächstes passiert. Sie haben das Für und Wider abgewogen, einen senilen, an Demenz der Stufe 2 erkrankten, neokonservativen Kriegstreiber und möglichen Erpresser (zusammen mit seinem Sohn) als Kandidaten für den Posten des „Führers der freien Wel“  aufzustellen, der von einem Keller aus Wahlkampf führt, unfähig ist, bei seinen Kundgebungen einen Parkplatz zu füllen, und der von jemandem mit so wenig Unterstützung in den Vorwahlen der Demokraten unterstützt wird, dass sie als erste aus dem Wahlkampf ausgeschieden ist.

Die perspektive, insbesondere von weiten Teilen des vom Imperialismus unterwanderten Globalen Südens aus gesehen, mag etwas schrecklich sein. Zwielichtige Wahlen sind ein Vorrecht von Bolivien und Belarus. Doch nur das Imperium ist in der Lage, eine fragwürdige Wahl zu legitimieren - vor allem in seinem eigenen Hinterhof.

Willkommen im neuen Widerstand

Die Große Alte Partei (GOP: Republikaner) befindet sich in einer sehr komfortablen Lage. Sie haben den Senat inne und könnten am Ende bis zu 12 Sitze im Repräsentantenhaus erhalten. Sie wissen auch, dass jeder Versuch von Biden-Harris, über Erlasse Gesetze zu verabschieden,... Konsequenzen haben wird.

Der Blickwinkel von Fox News/ New York Post ist besonders verlockend. Warum unterstützen sie plötzlich Biden? Weit über die internen Familienstreitigkeiten hinaus, die der Succession-Saga würdig sind, machte Rupert Murdoch über den Laptop aus dem Höllenkapriolen sehr deutlich, dass er alle möglichen Kompromate [kompromittierende Dokumente] über die Biden-Familie hat. Sie werden also tun, was immer er will. Murdoch braucht Trump nicht mehr.

Theoretisch braucht auch die GOP ihn nicht mehr. Ehemalige CIA-Insider versichern, dass es zwischen den GOP-Bonzen und der Biden-Harris-Gang in den Hinterzimmern ernsthafte Mauscheleien gebe. Kompromisse unter Umgehung von Trump, den die meisten GOPer mit Vergeltung hassen. Der wichtigste Mann in Washington wird in der Tat der Mehrheitsführer der GOP im Senat, Mitch McConnell, sein.

Dennoch wäre in allen sechs umstrittenen Staaten - Wisconsin, Michigan, Pennsylvania, Georgia, Nevada und Arizona - eine Neuauszählung der Stimmen absolut notwendig, um alle verbliebenen Zweifel auszuräumen. Durch Auszählung von Hand. Eine nach der anderen. Das Justizministerium müsste sofort handeln. Das wird nicht geschehen. Nachzählungen kosten eine Menge Geld. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Team Trump - obendrein fehlt es ihm an Geld und Arbeitskräften - in der Lage sein wird, Daddy Bushs Mann William Barr davon zu überzeugen, sich darauf einzulassen.

Während Trump schonungslos verteufelt wird, weil er „eine Flut von Fehlinformationen“ verbreitet und „versucht, die Legitimität der US-Wahl zu untergraben“, haben die Mainstream-Medien und Big Tech einen Gewinner erklärt - ein klassischer Fall der Vorprogrammierung der Schafschar.

Doch was wirklich zählt, ist der Buchstabe des Gesetzes. Die Gesetzgeber der Bundesstaaten entscheiden, wessen Wähler in das Wahlkollegium gehen, um den Präsidenten zu ernennen.

Hier steht es - Artikel II, Abschnitt 1, Paragraph 2: Jeder Staat ernennt die Wähler „auf eine Weise, wie sie die Legislative direkt bestimmen mag“

Dies hat also nichts mit Gouverneuren zu tun, ganz zu schweigen von den Medien. Es obliegt den Gesetzgebern der GOP-Staaten, entsprechend zu handeln. Das Drama kann sich über Wochen hinziehen. Der erste Schritt des Wahlkollegiumsverfahrens findet am 14. Dezember statt. Die endgültige Entscheidung wird erst Anfang Januar fallen.

Währenddessen verbreitet sich das Gerede von einer neuen Widerstandsbewegung wie ein Lauffeuer.

Der Trumpismus ist mit 71 Millionen + Stimmen als Massenbewegung fest etabliert. Niemand in der GOP kann sie befehlen. Wenn die GOP den Trumpismus beiseite schiebt, könnte es ein Seppuku („Harakiri“) für sie bedeuten.  

 

Was werden die Bedauernswerten also tun?

Der stets unentbehrliche Alastair Crooke trifft in einem kraftvollen Essay den Nagel auf den Kopf: Trump ist der Präsident von Rot-Amerika. Und je nachdem, wie sich die geschriebene Wahl-Tragikomödie als Nächstes entwickelt, werden die Bedauernswerten zwangsläufig zu den Unregierbaren.

Crooke verweist auf eine entscheidende Parallele, die vom Historiker Mike Vlahos heraufbeschworen wurde, der zeigt, wie die aktuelle US-amerikanische Sage das antike Rom im letzten Jahrhundert der Republik widerspiegelt und die römische Elite gegen die Populares - die heute von Roten (Trumpf-) Amerika repräsentiert werden - antreten lässt:

„Dies war eine neue Welt, in der die Großgrundbesitzer mit ihren Latifundien [die Sklavenlandquelle des Reichtums], die die 'Großen Männer' waren, die die verschiedenen Fraktionen in den Bürgerkriegen angeführt hatten, zu den senatorischen Archonten wurden, die das römische Leben in den nächsten fünf Jahrhunderten beherrschten - während das Volk, die Populares, zu einem passiven - nicht hilflosen -, aber allgemein abhängigen und nicht teilnehmenden Element der römischen Governance zermalmt wurde: Dies schwächte das kreative Leben Roms und führte schließlich dazu, dass es auseinanderbrach.

So sehr die Dem-Maschine es gewollt hatte, so sehr ist Trump noch nicht Kaiser Cäsar Augustus, den die Griechen Autokrator (Alleinherrscher) nannten, sondern ein De-facto-Monarch. Der US-amerikanische Augustus, Tiberius und vor allem Caligula sind noch weit davon entfernt. Er wird mit Sicherheit ein gütiger, humanitärer Imperialist sein.

Was wird das imperiale Großkapital in der Zwischenzeit tun?

Der Westen, und insbesondere das US-amerikanische Rom, befindet sich am Rande eines doppelten Abgrunds: der schlimmsten wirtschaftlichen Depression aller Zeiten, gepaart mit drohenden, unzähligen, unkontrollierbaren Explosionen sozialer Wut.

Deshalb schätzt der Tiefe Staat ein, dass mit Biden - oder eher früher als später mit der Obersten Shakti und Oberbefehlshaberin Durga Maa Kamala - der Weg zum Davoser großen Reset glatter wird. Denn um die Schachfiguren zurückzusetzen, muss zunächst das Schachbrett umgestoßen werden. Dies ist ein Schritt über den Dark Winter  (Dunklen Winter) hinaus - was nicht zufällig durch das Teleprompter-Lesen von Biden selbst bei der abschließenden Präsidentschaftsdebatte hervorgerufen wurde. Das Skript kommt dem Lock Step. der Rockefelller-Stiftung von 2010 bedrohlich nahe.

In der Zwischenzeit wird Plan B im Auf die Plätze, fertig, los! -Modus gehalten: die Lineamente eines globalen Amoklaufs, der sich auf die Einflusssphäre des „bösartigen“ Russlands konzentriert, um eine „wiederbelebte“ NATO und den militärisch-industriellen Komplex zu befriedigen, der den jetzt von den Medien ernannten Präsidenten überhaupt erst ausgewählt hat, weil er nichts anderes als eine biegsame Pappfigur ist.





Courtesy of uncut-news.ch
Source: https://asiatimes.com/2020/11/first-comes-a-rolling-civil-war/
Publication date of original article: 09/11/2020
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30054

 

Tags: Trump gg. BidenRot gg. BlauUS-PräsidentschaftswahlTiefer StaatUnvereinigte Staaten AmerikaAmeriKKKa
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.