viagra online

http://www.newmoney.gov/newmoney/image.aspx?id=136


TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 20/08/2014 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 ASIA & OCEANIA 
ASIA & OCEANIA / Sri Lanka Exekutions Video: Neue Behauptungen über Kriegsverbrechen
Date of publication at Tlaxcala: 03/12/2010
Original: Sri Lanka Execution Video: New War Crimes Claims

Sri Lanka Exekutions Video: Neue Behauptungen über Kriegsverbrechen

Channel 4 News

Translated by  Einar Schlereth

 

Channel 4 News enthüllt neue Filmaufzeichnungen des angeblichen Massakers an Tamil-Gefangenen, die im vergangenen Jahr eine UN-Untersuchung verursachten, während Präsident Mahindra Rajapakse in London eintrifft.

Drei Monate nachdem Sri Lanka den Sieg über die Tamal Tigers erklärte, zeigt Channel 4 News neue Filmaufzeichnungen, die zeigen, wie Regierungstruppen Tamilen in den letzten Kriegstagen kurzerhand erschießen.

Jetzt ist neues belastendes Material bezüglich des Verhaltens der Regierungstruppen im Bürgerkrieg des Landes aufgetaucht.

Das Video zeigt denselben Vorfall, der vor 16 Monaten von Channel 4 News gezeigt wurde und den die Regierung von Sri Lanka als Fälschung bezeichnete. Das Video zeigte die Hinrichtung von gefesselten Männern auf einem Schlammweg, angeblich tamilische Gefangene. Eine UN-Untersuchung hat später herausgefunden, dass das Video „echt zu sein scheint“.

Siehe das Video hier

 

Das neue Video scheint denselben Vorfall zu zeigen, aber statt mit der Hinrichtung des zweiten gefesselten Mannes zu enden, schwenkt die Kamera  nach links, wo die nackten und toten Körper von mindestens sieben Frauen auftauchen, begleitet von Zuschauerkommentaren, die anzügliche und gefühllose Bemerkungen machen, die klar andeuten, dass sexuelle Übergriffe vor dem Tod der Frauen vorgekommen sind.

Jonathan Miller, Auslandskorrespondent von Channel 4 News sagt: „Der Rest des Videos ist zu grauenhaft für die Sendung: gefesselte Frauen, erschossen, ausgezogen; herzlose Bemerkungen von Zuschauern voller sexueller Andeutungen. Seit Channel 4 News das Video über die Hinrichtungen vor über einem Jahr erhalten und gesendet hat, haben wir hunderte Fotos und viele weitere schockierende Videos erhalten, die willkürliche Erschießungen und Vergewaltigungen zeigen. Wir haben jetzt dieses 5 Min 30 Sek Video an den UN-Ausschuss geschickt, um zu entscheiden, ob oder ob nicht ein eunabhängige internationale Untersuchung wegen Kriegsverbrechen abgehalten werden sollte.“

Das Video tauchte auf, als der Präsident von Sri Lanka Mahindra Rajapakse sich auf eine Rede vor der Oxford Union später in dieser Woche vorbereitete. Der Präsident kam gestern in London an zu einem privaten Besuch.

Amnesty International hat dem Channel 4 News gesagt, dass die neuen Bilder wichtig seien, um die Wahrheit zu enthüllen. „Dieses Video wird helfen, ob das andere Video verifizierbar und glaubhaft ist oder nicht“, sagte Sam Zarifi dem Channel 4 News.

„Der vielleicht wichtigste Teil dessen, was wir in dem neuen Video gesehen haben, ist, dass scheinbar mehr Gefangene ermordet worden sind, und dass mehr Soldaten anwesend sind.

Beunruhigend sind die Anzeichen von sexuellen Übergriffen. Mindestens zwei der Körper in diesem Video scheinen Frauen zu sein, Kriegsgefangene, und das Gequatsche ist sexueller Natur.“

In einer Erklärung des Hochkommissariats von Sri Lanka wird geleugnet, dass das neue Video authentisch sei. „Das Hochkommissariat von Sri Lanka verneint kategorisch, dass das von Channel 4 News gezeigte Video authentisch sei. Im vergangenen Jahr, als Channel 4 News ein ähnliches Video zeigte, hat die Regierung von Sri Lanka klar festgestellt, mit Hinsicht auf technische Erwägungen, dass das Video nicht echt sondern gefälscht sei. Das gegenwärtige Video ist nichts anderes als eine verlängerte Version desselben Videos.“

Das Hochkommissariat fährt fort und klagt die Separatisten an, hinter der Veröffentlichung des Videos zu stehen.

 

„Es ist kein Geheimnis, dass die anti-Sri Lanka Separatisten-Lobby, die hinter diesem Schachzug steht, bequem hauptsächlich im Westen lebt und in nichts dazu beigetragen hat zur Wiederherstellung von Normalität und für den Unterhalt der unterprivilegierten Menschen, die von dem Konflikt betroffen wurden. Stattdessen lässt sie die Separatisten-Ideologie wiederaufleben.“

Der UN-Spezialberichterstatter für außergerichtliche, summarische und willkürliche Exekutionen, Prof. Christof Heyns, sagte Channel 4 News, dass im Licht des neuen Videos weitere Untersuchungen nötig wären.


„Es ist in der Tat schockierend und verdient wirklich eingehendere Untersuchung“, sagte Prof. Heyns zu Channel 4 News. Channel 4 News hat das neue Video an den UN Ausschuss zur Untersuchung vermuteter Kriegsverbrechen in Sri Lanka geschickt.

Der Präsident trifft Verteidigungsminister

Es wurde auch bekannt, dass Verteidigungsminister Liam Fox den Präsidenten von Sri Lanka während seines Besuches privat treffen will. Ein Sprecher von Dr. Fox sagte: „Dr. Fox wird den Präsidenten Rajapaksa als Privatmann treffen. Dies zeigt das alte Interesse von Dr. Fox an Sri Lanka und sein Interesse an und seine Verpflichtung für Frieden und Versöhnung dort.“

Da Präsident Rajapaksa jetzt England besucht, forderte Amnesty International, dass die Polizei in England den Anklagen nachgehe. „Wir fordern die Polizei und die Justiz in England auf, alle Beweise für behauptete Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Sri Lanka zu untersuchen … um zu sehen, ob irgendwelche Mitglieder der Regierung von Sri Lanka, die in England anwesend sind, gegen internationale Gesetze verstoßen haben, was ein juristisches Eingreifen rechtfertigt“, sagte Herr Zarifi zu Channel 4 News.

Die Behauptungen des ursprünglichen Videos

Im August 2009 hat Channel 4 News ein anderes Video über die mutmaßlichen Hinrichtungen gesendet, das eine verärgerte Reaktion von Vertretern Sri Lankas hervorrief und zu einer UN-Untersuchung führte.

Jenes Video schien die Hinrichtung von neun gefesselten und mit Augenbinden versehenen Männern zu zeigen, die Tamilen seien, wie man Channel 4 News sagte. Die Gruppe, die das Video erhalten hatte – Journalisten von Democracy in Sri Lanka – behaupteten, es wäre ein Beweis für willkürliche Hinrichtungen. Das Video wurde von einem Soldaten Sri Lankas im Januar 2009 mit seinem Handy gefilmt, sagte die Gruppe.
Die Entscheidung, die Bilder zu senden, rief eine Kontroverse hervor, die Channel 4 News Unannehmlichkeiten bereitete und bis zum UN-Generalsekretär und den Führungsspitzen der US-Regierung drang.

Hohe Beamte Sri Lankas brandmarkten das Video als Fälschung und erhoben eine Serie von Anklagen vor dem Regulator Ofcom der britischen Sendeanstalten.

Ein Bericht jedoch von einer von der UNO bestellten Kommission, die das Video gründlich zusammen mit unabhängigen Experten untersuchte, sagte, dass das Video „authentisch“ zu sein schiene.

Der Spezialberichterstatter für außergerichtliche Hinrichtungen Philip Alston eröffentlichte den Bericht im Januar 2010 und forderte eine Kriegsverbrecheruntersuchung. „Ich fordere eine unabhängige Untersuchung, um eine unparteiische Nachforschung der Kriegsverbrechen und anderer mutmaßlich in Sri Lanka begangener grober Verletzungen der Menschenrechte zu erstellen“, sagte er.

Die Regierung von Sri Lanka bezweifelt die Ergebnisse der UN und äußerte gegenüber einer Zeitung in Colombo, dass sie missverständlich wären. Der Außenminister klagte den UN- Spezialberichterstatter an, Politik zu betreiben, indem er die Ergebnisse direkt vor den Präsidentenwahlen veröffentliche.

UN-Untersuchung

Der Un- Generalsekretär Ban Ki-moon hat einen Ausschuss von Experten ernannt, um die angeblichen Verletzungen internationalen Rechts gegen Ende des Sri Lanka Konfliktes zu untersuchen.

Vorsitzender des drei-köpfigen Ausschusses wird Marzuki Darusman sein, vormaliger Oberstaatsanwalt in Indonesien, der schon in der unabhängigen UN-Kommission zur Untersuchung des Mordes an der früheren Ministerpräsidentin Benazir Bhutto saß. Die beiden anderen Mitglieder sind Yasmin Sooka aus Südafrika und Steven Ratner aus der USA.
Der Ausschuss verlangte, bis zum 15. Dezember entsprechendes Material zu unterbreiten.

Zivile Tote

Sri Lankas 26-jähriger Bürgerkrieg endete im Mai 2009, als Sri Lankas Armee die LTTE – Tamil Tigers - in einem Gebiet besiegte, das als „Nichtkampfzone“ ausgewiesen war.  Die UN hat offiziell von geschätzten 7000 tamilischen Zivilisten gesprochen, die in den letzten fünf Monaten der Kämpfe getötet worden seien – obwohl glaubwürdige Schätzungen die Zahl viel höher angesetzt haben.

Louise Arbour, ehemalige UN-Hochkommisarin für Menschenrechte und jetzt Präsidentin der Internationalen Krisengruppe sagte zu Channel 4 News früher in diesem Jahr, dass sie glaube, es sei „nicht unwahrscheinlich“ dass mehr als 30 000 Zivilisten getötet worden seien.

Zu Enthüllungen auf Wikileaks (USA wusste von den Massakern) siehe hier.





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://www.channel4.com/news/sri-lanka-execution-video-new-war-crimes-claims
Publication date of original article: 30/11/2010
URL of this page: http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=2801

 

Tags: AsienSri LankaTamilenTamil Tigerssummarische ErschießungenVideos als BeweiseRajapakse
 

 
Print this page
Print this page
  Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.