TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 17/11/2019 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 UMMA 
UMMA / Erdoğan will die Bombe haben
Date of publication at Tlaxcala: 23/10/2019
Original: Erdogan vuole la Bomba
Translations available: English  Français  Português/Galego  Türkçe 

Die Kunst des Krieges
Erdoğan will die Bombe haben

Manlio Dinucci Μάνλιο Ντινούτσι مانلیو دینوچی مانليو دينوتشي

Translated by  Ralf Hesse

 

Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat auf die Ankündigung des Abzuges des US-Nuklear-Arsenals von seinem Boden reagiert und die Absicht der Türkei kundgetan, sich diese selber zu besorgen. Dies ist angesichts der nuklearen Bedrohung durch Israel gleichzeitig legitim, wie auch ein Schritt in die allerschlimmste Richtung.

„Gewisse Länder haben Atomraketen, aber der Okzident will nicht, dass wir, wir welche haben dürfen. Das ist inakzeptabel“: diese Erklärung Präsident Erdoğans enthüllt, dass die Krise weit über die durch die türkische Invasion in Syrien eröffnete hinausgeht.

Wärend des Kalten Krieges stationierten die USA in der Türkei Atomwaffen gegen die Sowjetunion. In den Verträgen von 1962 mit der UdSSR zur Lösung der Kuba-Krise versprach Präsident Kennedy diese Waffen aus der Türkei wieder abzuziehen, was aber niemals geschah. Am Ende des Kalten Krieges blieben ungefähr 50 US-Atombomben B61 (dieselben welche in Italien in Aviano und Ghedi stationiert sind) in der Türkei auf der Luftwaffenbasis von Incirlik, ausgerichtet in erster Linie auf Russland. Auf diese Weise verletzen die USA genauso wie die Türkei den Atomwaffensperrvertrag. Türkische Piloten werden, im Rahmen der NATO (genauso wie italienische Piloten der Luftwaffen-Basis von Ghedi) auf den Angriff mit diesen Atom-Bomben B61 unter US-Oberbefehl trainiert. In Kürze dürften diese B61 von den USA auch in der Türkei (genauso wie in Italien und anderen europäischen Ländern) ausgetauscht werden gegen die neuen Atom-Bomben B61-12, ebenfalls hauptsächlich gegen Russland gerichtet.

Unterdessen haben die USA, nach dem türkischen Kauf der russischen S-400 Flugabwehrsysteme, die Türkei aus dem F-35 Programm geworfen, Haupt-Trägerflugzeug der B61-12; Der Jagdbomber von dem die Türkei 100 Stück hätte kaufen sollte und bei welchem sie an der Produktion beteiligt war. „Die F-35 - so erklärte das Weiße Haus - kann nicht mit dem Luft-Abwehr-System S-400 koexistieren, welches dazu genutzt werden kann die Fähigkeiten des Jagdbombers auszuforschen“, d.h. kann von Russland dazu genutzt werden die Verteidigung gegen die F-35 zu verstärken.

Indem es Ankara seine Luftabwehrraketen S-400 zur Verfügung gestellt hat, ist es Moskau (zumindest für den Augenblick) gelungen zu verhindern, dass auf türkischem Territorium 100 F-35 Jagdbomber stationiert werden, jederzeit bereit zum Angriff mit den neuen US-Atom-Bomben B61-12.

Es scheint in dieser Hinsicht wahrscheinlich, dass unter den von Washington in Betracht gezogenen Optionen, auch die des Transfers dieser US-Atom-Bomben in ein anderes, geeigneteres Land erwogen wurde, Nach dem „Bulletin of nuclear sciences“ (USA), autorisierte Referenz in der Materie, „könnte aus politischer Sicht die Luftwaffenbasis von Aviano die beste europäische Option sein, hat aber wahrscheinlich nicht genügend Kapazitäten um alle Nuklearwaffen aus Incirlik aufzunehmen“.  Aber die Kapazitäten würden sich finden lassen angesichts der Tatsache, dass in Aviano bereits mit Restrukturierungs-Arbeiten begonnen wurde, um die die Nuklear-Bomben B61-12 aufzunehmen.

Vor diesem Hintergrund verdeutlicht die Erklärung Erdoğans, gleichfalls abhebend auf die bedrohliche Präsenz des israelischen Nuklear-Arsenals, die türkische Absicht eigene Nuklear-Waffen haben zu wollen. Nicht leicht als Projekt aber auch nicht unrealisierbar. Die Türkei verfügt über fortgeschrittene Militärtechnologie, geliefert namentlich von italienischen Firmen, vor allem Leonardo. Sie verfügt über Uranlagerstätten. Sie hat Erfahrung mit Forschungsreaktoren, geliefert insbesondere von den USA. Sie hat begonnen ihre eigene elektronukleare Industrie aufzubauen durch den Kauf von Reaktoren in Russland, Japan, Frankreich und China. Nach gewissen Quellen könnte die Türkei sich bereits auf dem "nuklearen Schwarzmarkt" Zentrifugen zur Urananreicherung beschafft haben.

Die Ankündigung von Erdoğan, dass die Türkei eine Nuklearmacht werden wolle, von einigen interpretiert als ein simples Poker-Spiel, um in der NATO mehr Gewicht zu haben, sollte also nicht unterschätzt werden. Sie enthüllt was im Allgemeinen in der medialen Diskussion verborgen bleibt: Die Tatsache, dass in turbulenter Lage, provoziert durch dauernde Kriegspolitik, eine immer bedeutendere Rolle gespielt wird von den Besitzern von Nuklearwaffen gegenüber demjenigen, der nicht die Möglichkeiten hat, sich diese zu beschaffen.

 

 





Courtesy of Voltaire Netzwerk
Source: https://ilmanifesto.it/erdogan-vuole-la-bomba/
Publication date of original article: 22/10/2019
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=27291

 

Tags: Erdoğan AtomraketenNATOTürkei
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.