TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 21/07/2019 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 IMAGE AND SOUND 
IMAGE AND SOUND / Richard Bransons „Benefizkonzert für Venezuela“ hat absolut nichts mit humanitärer Hilfe zu tun
Date of publication at Tlaxcala: 23/02/2019
Original: Richard Branson’s "Venezuela Live Aid' concert has nothing to do with aid or democracy
Translations available: Español  Italiano  Français 

Richard Bransons „Benefizkonzert für Venezuela“ hat absolut nichts mit humanitärer Hilfe zu tun

Roger Waters

 

Roger Waters, Ex-Frontmann von Pink Floyd, wirft Milliardär und Virgin-Chef Richard Branson Scheinheiligkeit vor. Dessen "Benefizkonzert" für Venezuela habe nichts mit Demokratie und Freiheit zu tun. Auch für Branson persönlich hat Waters einen Rat parat.

Der Ex-Frontmann der legendären Band Pink Floyd ist offensichtlich kein Freund des britischen Milliardärs und Virgin-Chefs Richard Branson. In einer am 18. Februar veröffentlichten Videobotschaft geht Waters hart mit Branson ins Gericht. Der Hintergrund ist ein von Branson organisiertes "Benefizkonzert" für Venezuela am 22. Februar im kolumbianischen Grenzort zu Venezuela, Cucuta.

Branson erklärt in einem Video auf der Webseite der geplanten Veranstaltung, dass es sein Ziel sei, innerhalb von 60 Tagen 100 Millionen US-Dollar an Spenden zu sammeln. Er spricht im Zusammenhang mit Venezuela von der "augenblicklich größten humanitären Krise in der westlichen Hemisphäre" und macht direkt den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro "und sein Regime" dafür verantwortlich.

Waters kritisiert den britischen Milliardär, der 1999 von Königin Elizabeth II zum Ritter geschlagen wurde, für sein Vorhaben. Das Konzert habe nichts mit den Bedürfnissen des venezolanischen Volkes zu tun, es habe nichts mit Demokratie zu tun, es habe nichts mit Freiheit zu tun, und es habe auch nichts mit Hilfe zu tun, so Waters in seiner Videobotschaft. Er warnte Musikfans, sich auf einen Pfad führen zu lassen, der mit einem Regime Change ende. "Wollen wir ein weiteres Irak? Oder Libyen? Oder Syrien?", fragt Waters in seinem Video. Branson habe einfach den Narrativ der USA adaptiert, so Waters weiter.

Er verwies auf Freunde in Caracas, die ihm bestätigt hätten:

Es gibt keinen Bürgerkrieg, kein Chaos, keinen Mord, keine offensichtliche Diktatur, keine Massenverhaftung der Opposition, keine Unterdrückung der Presse unter Präsident Nicolás Maduro.


Zum Schluss hatte Waters noch einen Rat für Branson parat: "Back off!" – Was sich im Deutschen auch so übersetzen lässt: "Verschwinde!"





Courtesy of Roger Waters/RT
Source: https://www.rt.com/news/451877-roger-waters-branson-aid-concert-venezuela/
Publication date of original article: 20/02/2019
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=25443

 

Tags: Roger Waters gegen Richard BransonKonterrevolutionUS-Einmischung VenezuelaBolivarianische RevolutionAbya Yala
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.