TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 15/12/2017 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Trumps Jerusalem-Entscheidung: Palästinenser kündigen „drei Tage der Wut“ in der Westbank an, arabische Welt empört
Date of publication at Tlaxcala: 07/12/2017
Original: Trump's Jerusalem decision: Palestinians declare three 'Days of Rage' across West Bank; Arab World outraged

Trumps Jerusalem-Entscheidung: Palästinenser kündigen „drei Tage der Wut“ in der Westbank an, arabische Welt empört

Yaniv Kubovich יניב קובוביץ
Jack Khoury جاك خوري


Translated by  Karin Nebauer

 

Israel erhöht Sicherheitsmaßnahmen, nachdem Trump am Dienstag Mahmud Abbas und dem jordanischen König Abdullah II mitgeteilt hat, dass er beabsichtige die US-amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

 

Trump sagte am Dienstag dem Palästinenser-Präsidenten Mahmud Abbas und dem jordanischen König Abdullah II, er beabsichtige die US-amerikanische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Die palästinensischen Parteien sagten, am Mittwoch würden Proteste starten und mindestens bis Freitag dauern. Laut palästinensischen Führungskräften unterstützt die Palästinensische Autonomiebehörde die Demonstrationszüge.

Jamal Mahisan, Mitglied des Zentralkomitees der Fatah, sagte gegenüber Haaretz, Trumps Entscheidung sei ein Zündstoff, der die Palästinenser anfeuern würde, in Wut auf die Strassen zu gehen. „Das palästinensische Volk weiß, wie es seine Rechte zu schützen hat; auch beraten wir noch über unser Vorgehen in den nächsten Tagen“.

Der israelische Sicherheitsapparat bereitet sich für Demonstrationen vor, entsprechend der Einschätzung der Geheimdienste, die auf den Entscheidungen der PA und verschiedener Gruppierungen in der palästinensischen Gesellschaft basieren. Es wird angenommen, dass die meisten Aktionen in Stadtzentren in der Nähe US-amerikanischer Vertretungen stattfinden werden.

Der größte Aufmarsch ist für Donnerstag Mittag am Al-Manara-Platz in Ramallah geplant. Es wird erwartet, dass Menschen aus der ganzen Westbank sich dem Marsch anschließen werden. Am Mittwoch ist eine große Demonstration in Jenin vorgesehen.

Das israelische Militär hat beschlossen seine Streitkräfte zu verstärken, hauptsächlich an bekannten Reibungspunkten, wo Soldaten in Kontakt mit Palästinensern kommen. Weitere Verstärkungen werden nach operativen Notwendigkeiten und entsprechend den Entwicklungen gebracht werden.

Die Polizei bereitet sich ebenfalls vor, mit für Jerusalem und die Umgebung der US-amerikanischen Botschaft in Tel Aviv geplanten Verstärkungen.

Tausende Polizisten sollen am Freitag in Jerusalem Dienst tun. Die größte Sorge  ist, dass es in der Stadt Anschläge von Einzelkämpfern geben könnte.

Jordanien bemüht sich um eine Krisensitzung der Arabischen Liga

Abbas sagte Trump, eine Verlegung der Botschaft würde "gefährliche Konsequenzen" haben, sein Sprecher Nabil Abu Rudeineh sagte zusätzlich, dass Abbas "nach dem Telefongespräch mit Trump eine Dringlichkeitssitzung in seinem Büro" abhält.

Auch Jordanien reagierte mit Bestürzung auf Trumps Entscheidung; (König) Abdullah warnte vor nachteiligen Folgen für Stabilität und Sicherheit des Nahen Ostens. Laut jordanischen Medien versprach Abdullah jeder US-amerikanischen Initiative zur Wiederaufnahme des Friedensprozesses entgegenzuwirken und die Wut und den Widerstand sowohl unter Muslimen als auch unter Christen zu unterstützen.

Außerdem plant Jordanien eine Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga und der Organisation der Islamischen Zusammenarbeit für nächsten Samstag und Sonntag einzuberufen, um über die Vorstösse Trumps zu diskutieren. 

Abdullah sprach am Dienstag mit Abbas; beide beschlossen im Anschluss an Trumps Entscheidung in voller Abstimmung miteinander zu handeln. Abbas sprach auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Während des Telefonats sagte Putin Abbas, Moskau unterstütze die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde, einschließlich über den Status von Jerusalem, laut einer vom Kreml veröffentlichten Erklärung.

Trump hatte auch Ägyptens al-Sisi kontaktiert, um ihm seine Entscheidung mitzuteilen. Ägypten hatte zuvor gesagt, es würde einen solchen Schritt nicht begrüßen, und Trump vor "möglichen gefährlichen Folgen" gewarnt.

Hochrangige US-Beamte sagten, Trump werde wahrscheinlich am Mittwoch Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen und die Verlegung der Botschaft

von Tel Aviv um weitere sechs Monate verzögern; es wird jedoch angenommen, dass er seine Berater anweisen wird, mit der Planung eines solchen Schrittes unverzüglich zu beginnen. Die Beamten sagten, eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht getroffen worden.

Saudi-Arabien, Vertreter der Arabischen Liga und Irak haben sich alle der Verurteilung von Trumps Vorstoss angeschlossen.

Arabische Amtsträger in Israel reagierten ebenfalls mit Empörung. Der arabische Politiker Ayman Odeh, Vorsitzender der Gemeinsamen Arabischen Liste, nannte Trump „einen Pyromanen, der mit seiner Tollheit die ganze Region in Brand setzen könnte“.

Odeh fuhr in einer schriftlichen Erklärung fort, dass „die letzten Tage endgültig beweisen, dass die USA  nicht länger Schirmherr oder Vermittler in Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern sein könne. Wenn die israelische Regierung möchte, dass die Welt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, muss sie  nur Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anerkennen“.

Ahmed Tibi, arabisches Knessetmitglied, griff Odehs leidenschaftliches Statement auf und nannte Trumps angebliche Entscheidung die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen  „einen politischen Terroranschlag“.

„Die US-amerikanische Regierung“, sagte Tibi,  „stellt derzeit unter Beweis, dass sie Teil des Problems und nicht Teil der Lösung ist.“

Mit Beitrag von Reuters

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: https://www.haaretz.com/middle-east-news/palestinians/1.827026
Publication date of original article: 05/12/2017
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=22207

 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.