TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 26/10/2020 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Auswanderung aus Israel als politische Tat
Date of publication at Tlaxcala: 27/10/2016
Original: Emigration from Israel as a political act
Translations available: Español 

Auswanderung aus Israel als politische Tat

Naaman Hirschfeld נעמן הירשפלד

Translated by  Manuela Kunkel
Edited by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

Die israelische Regierung hat dafür gesorgt, dass  eine Zweistaatenlösung unrealisierbar ist und Apartheid ist bereits da. Ich werde die Zukunft meiner Kinder nicht für einen hoffnungslosen Kampf opfern.

Die Einwanderung junger Israelis nach Berlin ist beunruhigend „denn es sind genau diese jungen Frauen und Männer die in Israel gebraucht werden“, erklärte der Linksaktivist Uri Avnery neulich in einer Gastkolumne in der Zeitung  Haaretz (Young Israelis in Berlin, Return Home!). „Es sind genau diejenigen, die voller Energie, Unternehmergeist und Freiheitssuche sind, die benötigt werden um den Staat aus den Händen Netanjahus und seiner Kollegen zu befreien“.

„Die allgemeine Ausrede (für die Auswanderung) ist Verzweiflung“, sagt Avnery und erklärt, dass der Zusammenbruch der israelischen Demokratie garantiert ist“ wenn jeder der fähig ist diesem Prozess entgegenzuwirken aufgibt und zu den Cafés Unter den Linden umzieht“. All das führt Avnery dazu, nachdrücklich die „wundervollen jungen Menschen von Berlin“ dazu aufzurufen nach Israel zurückzukehren und „in die Politik zu stürmen, sich zu organisieren, Dinge zu ändern, neue Kräfte aufzubauen und die Regierung in die eigene Hand zu nehmen“.

Berlin, Juli 2014

Darauf antworte ich: Nein Danke. Ich werde die Zukunft meiner Kinder keinem hoffnungslosen Kampf opfern. Verzweiflung ist tatsächlich der Grund warum ich gegangen bin. Ich bin an der sich vor unseren Augen allmählich entfaltenden Katastrophe verzweifelt. Ich bin verzweifelt an der Gehirnwäsche, der Propaganda, an der politischen Meinungsmache und an den absichtlichen Täuschungen. Ich bin verzweifelt an dem blutrünstigen Gesindel, das mit Furcht und Hass vergiftet ist. Ich bin am Israelischsein verzweifelt, das von allem Inhalt entleert, nur die Negierung anderer übriglässt. Ich bin verzweifelt am Zynismus der Regierung, der Inkompetenz des Establishments und der sich ausbreitenden Korruption. Aber vor allem bin ich an der Verzweiflung verzweifelt.

Im Gegensatz zu der Ansicht, dass Verzweiflung lediglich ein Nebenprodukt oder ein zweitrangiger Effekt von „Ha’Matzav“ (buchstäblich „die Situation“ - wie Israelis umgangssprachlich die Realität der Besatzung und des Konflikts als vorgegebenen Zustand nennen), ist Verzweiflung primär ein politisches Werkzeug. Sie ist eine spürbare Kraft innerhalb der israelischen Gesellschaft, die einen zentralen Aspekt des israelischen Zustands definiert. Wenn uns Ha’Matzav – das Ding das uns Israelis als „Wir“ zusammenhält -weggenommen würde, wer und was würden wir dann sein? Das Israelischsein ist erloschen und ideologisch und moralisch bankrott. Was als gemeinsame Basis bleibt ist der Ausnahmezustand, der Existenzkampf und die kollektive Erfahrung in die Enge getrieben zu sein. Kollektive Verzweiflung ist daher notwendig für den sozialen Zusammenhalt und im Endeffekt brauchen und wollen die Israelis „ihre“ Verzweiflung.

Ist der Glaube an eine israelische Demokratie eine Alternative dazu? Sollte man, wie Avnery an eine „Zukunft zweier sich freundlich gesinnter Staaten glauben, die Seite an Seite ein Heimatland teilen?“ Nein. Dies ist ein falsches Bewusstsein. Die israelische Regierung hat dafür gesorgt, dass es keine diplomatische Lösung gibt und die Zukunft, — ein Apartheidstaat — verursacht durch dieses staatliche Handeln, ist tatsächlich bereits Wirklichkeit. Zur Zeit ist es (noch) eine de facto-Apartheid anstatt einer de jure-Apartheid – aber was soll's?

Das ganze israelische System basiert auf „Fakten schaffen“, was eine scharfe Trennung schafft zwischen den Dingen wie sie sind und wie sie erscheinen. Darüber hinaus gibt es verschiedene institutionelle Verzierungen die Israel als Demokratie kennzeichnen, tatsächlich ist es aber eine radikale Ethnokratie, im Kern ein „Blut-Staat“ im völkischen Sinn.  Denn was sind israelische Juden ohne das Konzept jüdischen  Blutes? Was ist Israel ohne die Trennung und Unterscheidung  zwischen jüdischem und arabischem Blut? Das gegenwärtige  Israel ist nicht länger fähig eine andere Antwort als Blut und Verzweiflung zu bieten.

Nicht-zionistische israelische Juden in Berlin, 14.9.2014: „Merkel, gib uns Pâsse, nicht Waffen!“. Foto Oren Ziv/Activestills.org

Nach Berlin einzuwandern war eine Entscheidung, um sich von der Verzweiflung zu befreien. Im Weggehen habe ich mit dem Suhlen in der Unmöglichkeit aufgehört, um meinen Kindern das größte Geschenk das ich ihnen machen konnte zu geben – die Freiheit der Selbstbestimmung und um mich selbst von einer Existenz zu befreien die durch Zwiespalt und andauernden Kampf definiert war. Im Gegensatz zu der Art und Weise wie das israelische Establishment Auswanderung konstruiert,  gibt man jedoch weder die hebräische Sprache und Kultur auf, noch drückt man sich vor Verantwortung.

Im Gegenteil: Wegzugehen bedeutet die volle Verantwortung  für sich selbst zu übernehmen. So gesehen ist Auswandern also eine politische Tat. Natürlich ist es eine begrenzte Tat,  doch es ist trotzdem eine Tat von Bedeutung und vielleicht wird es auf lange Sicht einen Einfluss haben, wenn sich genug Menschen zur Auswanderung entschließen. Es liegt nicht viel  Tröstliches darin, aber immerhin gibt es ein wenig Hoffnung.

Laden in Berlin

 





Courtesy of Palästinakomitee Stuttgart
Source: http://972mag.com/emigration-as-a-political-act/121168/
Publication date of original article: 05/08/2016
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=19209

 

Tags: Auswanderung aus IsraelIsraelis in BerlinIsraelische Einwanderung DeutschlandIsraelischseinVerzweiflungPalästina/Israel
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.