TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 27/09/2020 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Der Beginn des amerikanischen Frühlings
Date of publication at Tlaxcala: 24/04/2015
Original: The beginning of the American Spring

Der Beginn des amerikanischen Frühlings

Gideon Levy جدعون ليفي גדעון לוי

Translated by  Ellen Rohlfs اِلِن رُلفس

 

Bei einer Konferenz über die israelische Lobby in Washington:  Selten gehörte Bemerkungen

 

Washington D.C.  Die Hauptstadt hat offiziell den Beginn des Frühlings erklärt. Die Kirschbäume stehen in voller Blüte und hüllen die Stadt in eine liebliche weiße und rosa Wolke ein. Und die nationale Kirschblütenparade fand am Samstag statt. …

Während das übliche Geschäft läuft, fand ein vollkommen ungewöhnliches Ereignis im Nationalen Presseclub statt. Bei einer Konferenz am Freitag mit dem Thema: „Die Israel-Lobby: Ist sie gut für die US?  Ist sie gut für Israel?“ mit gefördert von WashingtonReport über Nah-Ost-Angelegenheiten  und dem Institut  für Forschung: Nahostpolitik. Hier fielen Bemerkungen, wie sie in den US selten gehört werden. Unter den Teilnehmenden waren Mitglieder des US-Kongresses, frühere Diplomaten und Offizielle des Geheimdienstes, eine palästinensische Studentenführerin, jüdische Aktivisten von der Linken und Akademiker. Dies war nicht das Saban-Forum, nicht die AIPAC-Politik-Konferenz. Es war das andere Amerika. „Willkommen im anderen von Israel besetzten Gebiet: Washington“ sagte einer vom Podium halb im Scherz. In einer Zeit eines neuen Scheitelpunktes israelischer Beeinflussung in der US-Hauptstadt und einem neuen unfassbaren Tiefpunkt, was die unterwürfige amerikanische Haltung vor Israel betrifft, der Zorn, die Beharrlichkeit, die Furcht und vielleicht  auch der Hass  der wenigen wurde  klar auf der Konferenzgehört. Wenn ihre Stimmen wachsen, dann sollten Israelis dessen gewahr werden.

Die Studentenführer, die jetzt an der Front stehen, sprachen  von dem kompromisslosen Krieg, der sie auf dem Campus von jüdischen Organisationen zum Schweigen bringen will. Das geschieht vermutlich durch die Nachhutaktion der Hillel International. Die Zerstörungskraft der zionistischen Propagandamaschine hier  wird eines Tages als ein fataler Irrtum entblößt werden. Sie regt mehr die Opposition als die Unterstützung  an. Die Ex-Politiker berichten auch, wie schwierig es war, Kritik an Israel auszuüben. Paul Findley, 93, ein republikanischer US-Vertreter aus Illinois (1961 -83) erwähnte  einen seiner Diplomatenfreunde: es wäre unmöglich Israel  gegenüber dem Außenminister über die üblichen Kanäle zu kritisieren, höchstens in einem Gespräch unter vier Augen.

Da gibt es Hunderte von Leuten in der Regierung, deren Gehalt vom US-Steuerzahler bezahlt wird und der glaubt, ihre einzige Aufgabe sei es, Israel zu verteidigen, ja sogar durch Zerstörung der Redefreiheit, fügte Findley hinzu. Seine Stimme zitterte, als er sagte, die Konferenz wäre eine seltene Gelegenheit, solche Gedanken auszusprechen. Er sprach von der lähmenden Furcht, Israel zu kritisieren, um nicht als Antisemit bezeichnet zu werden. Es sind nicht die Politiker, die das Land führen; es sind die Lobbiisten, einschließlich der jüdischen Lobby, sagte Findley. Seine Bemerkungen wurden von Nick Rahall wiederholt, der demokratischer  US-Vertreter  aus West-Virginia 38 Jahre lang war  und der sagte „die amerikanische Demokratie  wird von reichen Geschäftsleuten wie Sheldon Adelson  entführt“.

Paul R. Pillar, früheres Mitglied des U.S. Geheimdienstes erklärte in einem brillanten Vortrag die Vorteile eines nuklearen Abkommens mit dem Iran und behauptete, dass Israels Opposition dagegen aus Furcht  darüber herrührte, dass die Besatzung das Hauptproblem werden würde.

Ist dies der Beginn einer wunderschönen Freundschaft, in der die US endlich Israel zu kritisieren wagt und Druck auf Israel ausüben wird? Es ist noch zu früh, dies zu beantworten. In der Zwischenzeit lässt der amerikanische Frühling die Kirschbäume blühen.

 

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://tinyurl.com/qao4b7s
Publication date of original article: 12/04/2015
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=14530

 

Tags: USAIsraelZionistische LobbyPalästina
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.