TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı la internacia reto de tradukistoj por la lingva diverso

 25/08/2016 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Der Aktienkurs von israelischem Drohnenhersteller steigt, das Abschlachten in Gaza geht weiter
Date of publication at Tlaxcala: 05/08/2014
Original: Stocks rise for Israeli drone-maker as Gaza slaughter continues
Translations available: Français 

Der Aktienkurs von israelischem Drohnenhersteller steigt, das Abschlachten in Gaza geht weiter

Rania Khalek

Translated by  Susanne Schuster سوزان شوستر

 

 

Während Israel den besetzten Gazastreifen auf brutale Weise zerstört, profitiert der größte israelische Entwickler von Militärtechnologie, die Firma Elbit Systems, von dem Blutbad.

 

Leichen von Palästinensern, die bei einem israelischen Luftangriff auf ein Krankenhaus in Khan Younis, Gaza getötet wurden. (Ramadan El-Agha / APA images)

 
Die an US-Börsen gehandelten Aktien von Elbit sind seit dem Beginn der neuesten Offensive Israels gegen den Gazastreifen am 8. Juli um 6,1 Prozent gestiegen.
 

Quelle: www.elbitsystems.com

 
Laut Bloomberg BusinessWeek hat Israels dreiwöchiges Massaker von 1 200 Palästinensern in Gaza, darunter fast 300 Kinder, „den Aktienkurs von Elbit auf den höchsten Stand seit 2010 gedrückt, während seine Bewertung auf der Basis des Kurs-Gewinn-Verhältnisses der teuerste seit fünf Jahren ist.“
 
Der steigende Aktienkurs wird angetrieben von Spekulationen, dass die in Haifa ansässige Firma einer steigenden Nachfrage nach ihren Produkten entgegensehen kann, sowohl von der israelischen als auch ausländischen Regierungen, die von der blutgetränkten Leistung von Elbit in Gaza beeindruckt sind.

Palästina ist ein Versuchslabor

Wie die meisten israelischen Militärunternehmen profitiert Elbit von der jahrzehntelangen Besatzung Palästinas durch Israel; sie dient der aufsteigenden israelischen „Heimatschutz“-Industrie als Testlabor für die Perfektionierung von Methoden zur Beherrschung und Kontrolle, mit Palästinensern als unfreiwillige Laborratten.
 
Die israelische Unterdrückungstechnologie wird dann an Regime verkauft, die ein ähnliches Interesse an der Unterdrückung der Armen und Marginalisierten haben, wie die Vereinigten Staaten, wo Elbit kürzlich einen lukrativen Vertrag ergatterte im Wert von 145 Millionen US-Dollar zur Bereitstellung von Überwachungstechnologie an der Grenze zwischen Mexiko und Arizona.
 
Es ist dieselbe Überwachungstechnologie von Elbit, die bei der Konstruktion und Wartung der israelischen Apartheid-Mauer im besetzten Westjordanland eingesetzt wird – sie wurde vom Internationalen Gerichtshof für illegal unter dem Völkerrecht erklärt.

Der Export von Repressionen

Das Experimentieren an Palästinensern hat dafür gesorgt, dass Israel, ein Land von der Größe des US-Bundesstaates New Jersey, der weltweit größte Exporteur von unbemannten Flugkörpern (UAV) wurde – allgemein bekannt als Drohnen.
 
Die Hermes-Drohne von Elbit ist die am meisten benutzte der israelischen Armee, vor allem im Gazastreifen, wo die Drohne Hermes 450, bestückt mit zwei Mittelstreckenraketen, extensiv gegen die Zivilbevölkerung in Gaza eingesetzt worden ist.
 
Auf der Website der Firma wird die Hermes 450-Drohne als „einsatzbewährt“ vermarktet, mit „300 000 Flugstunden im Einsatz und Sicherheit und Zuverlässigkeit von Weltklasse“ - eine kühne Anpreisung eines Produkts, das Human Rights Watch zufolge von der israelischen Armee eingesetzt wurde, um bei ihrem Angriff auf Gaza 2008/2009 gezielt auf Zivilisten zu feuern, dabei wurden 1 400 Palästinenser getötet, darunter mindestens 400 Kinder.
 
Israel tötete mit der Hermes-Drohne auch Zivilisten im Krieg gegen den Libanon 2006, darunter Arbeiter des Roten Kreuzes, Krankenwagenfahrer und Dutzende aus ihren Häusern fliehende Menschen, die verzweifelt und vergeblich Schutz vor dem israelischen Bombardement suchten.
 
Die brasilianische Regierung, anscheinend beeindruckt von der Fähigkeit der Drohne, Blutbäder anzurichten, kaufte eine Flotte von Hermes-Drohnen, zur Niederschlagung der massiven Proteste gegen die Fußball-WM.
 
Die Regierung der Schweiz kaufte im vergangenen Monat die Hermes 900-Drohne, eine Überwachungsversion der tödlicheren Hermes 450, ein Geschäft im Wert von 280 Millionen US-Dollar.
 
Darüber hinaus ist Elbit ein Joint-Venture in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar mit der französischen Rüstungsfirma Thales eingegangen, um eine der Hermes 450 ähnliche Drohne für das britische Verteidigungsministerium zu entwickeln.

Tödliche Exporte

Palästinensische Kinder, deren winzige Körper von Elbits Ausrüstung in Fetzen zerrissen wurden, stehen im Zentrum der Werbestrategie der Firma.
 
Im Juni sicherte sich Elbit einen Vertrag im Wert von 20 Millionen US-Dollar zur Ausrüstung der philippinischen Streitkräfte mit unbemannten Geschütztürmen, ferngesteuerten Gefechtsstationen und Feuerkontrollsysteme u.a. Alle diese Systeme dienen zur Ausrüstung des beliebten israelischen Kampfpanzers Merkava, von denen derzeit mehrere im Gazastreifen im Einsatz sind und Krankenhäuser, UNO-Schutzräume und ganze zivile Stadtviertel, wie Shujaiya, zu Trümmern zerschießen.
 
Die unbemannten Geschütztürme von Elbit – elektronisch gesteuerte Raketenabschusssysteme, die auf Panzern montiert werden – werden vermarktet mit „im Einsatz bewährte Feuerkraft“.
 
Die Firma vermarktet ihre ferngesteuerten Gefechtsstationen als „gefechtserprobt“, außerdem ist „eine über dreißigjährige Erfahrung in der Entwicklung von Stabilisierungssystemen in sie eingeflossen“. Was die Feuerkontrollsysteme von Elbit betrifft, so haben sie sich „wiederholt im Einsatz bewährt“.
 
Die jahrzehntelangen „Feldtests“ seiner Tötungsmaschinen an Palästinensern ist ein Verkaufsargument für die israelische „Heimatschutz“-Industrie, und angesichts des erwarteten Profitwachstums, das den Aktienkurs von Elbit in die Höhe treibt, funktioniert diese Strategie.
 
Das ist nur einer von vielen Gründen, weshalb die Palästinenser ein sofortiges und umfassendes militärisches Embargo gegen Israel fordern.
 
Gaza ist ein ghettoisiertes Freiluftlabor für Tod und Zerstörung. Dort getestete Waffen werden in andere Weltregionen exportiert.
 
Es ist höchste Zeit, den Ruf der Palästinenser zu befolgen und das unterdrückerische System an der Wurzel zu eliminieren.

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://electronicintifada.net/blogs/rania-khalek/stocks-rise-israeli-drone-maker-gaza-slaughter-continues
Publication date of original article: 29/07/2014
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=12987

 

Tags: IsraelPalästinaGazaElbit SystemsAktienkursDrohnenHermesUAVBesatzung
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.