TLAXCALA تلاكسكالا Τλαξκάλα Тлакскала la red internacional de traductores por la diversidad lingüística le réseau international des traducteurs pour la diversité linguistique the international network of translators for linguistic diversity الشبكة العالمية للمترجمين من اجل التنويع اللغوي das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt a rede internacional de tradutores pela diversidade linguística la rete internazionale di traduttori per la diversità linguistica la xarxa internacional dels traductors per a la diversitat lingüística översättarnas internationella nätverk för språklig mångfald شبکه بین المللی مترجمین خواهان حفظ تنوع گویش το διεθνής δίκτυο των μεταφραστών για τη γλωσσική ποικιλία международная сеть переводчиков языкового разнообразия Aẓeḍḍa n yemsuqqlen i lmend n uṭṭuqqet n yilsawen dilsel çeşitlilik için uluslararası çevirmen ağı

 19/01/2021 Tlaxcala, the international network of translators for linguistic diversity Tlaxcala's Manifesto  
English  
 LAND OF PALESTINE 
LAND OF PALESTINE / Israels Doppelmoral
Date of publication at Tlaxcala: 29/06/2014
Original: Israel's double standard
Translations available: Français 

Israels Doppelmoral

Gideon Levy جدعون ليفي גדעון לוי

Translated by  Ellen Rohlfs اِلِن رُلفس
Edited by  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

 

Menschliches Leben gebührt nur uns; sich darum und seine Freiheit Sorgen zu machen, betrifft nur uns. Nur uns ist es erlaubt, unseres „Bruder Hüter“ zu sein, wie die IDF die Operation nennt, die drei Entführten zu finden.

Israelische Soldaten verhören eine palästinensische Familie bei einer Razzia im Westjordanflüchtlingslager Jalazon, nördlich von Ramallah, 16. Juni 2014. Foto AFP

Nur Israel ist es erlaubt. Nur Israel ist erlaubt, Illegales auszuführen, auch unmoralische Operationen. Nur ihm ist erlaubt frömmlerisch zu sein, geschockt zu sein und von den Dächern zu schreien, wenn andere dasselbe gegen Israel tun.

Nur Israel ist es erlaubt, Geißeln zu nehmen. Man erinnere sich, z.B. als 1989 der Scheikh Abd al Karim Obeid in einer Operation gefangen genommen wurde – das war nicht weniger ein Kriegsverbrechen als die Entführung der drei Jeschiwa-Studenten jetzt in der Westbank.

In dieser Operation, kidnappte Israel 21 Libanesen, um als Feilschmittel zu dienen. Es hoffte, dies würde zur Entlassung des vermissten israelischen Luftwaffen-Navigator Ron Arad führen. Zusätzlich zu Obeid und Mustafa Dirani, dem Chef der libanesischen Sicherheitsmiliz, 19 andere junge Männer wurden entführt, einschließlich  zweier 15-Jährigen Jungs und einem Mann mit schweren Behinderungen. Sie hatten keine Idee, wer Ron Arad war, schmachteten aber jahrelang im Gefängnis. Als die Elite-Spezialeinheit Sayeret Matkal Obeid entführte, tötete sie auch einen Nachbar, der es wagte, sich seinem Haus zu nähern.

Ein extra großer Sack wurde vom Schneider für den übergroßen Dirani gemacht. Dies war eine Entführung für den Zweck des Verhandelns, genau wie die der drei Westbank-Jungen es sein könnte. Aber Israel tat es, und deshalb war es legitim. Fast keiner protestierte, die Welt wurde nicht gebeten, es zu denunzieren und keiner dachte daran, Israel als „brutale Terrororganisation“ zu bezeichnen, wie der kommandierende General des Zentralkommandos Nitzan Alon  am Dienstag die Hamas nannte und Bemerkungen wie ein Bar-Mitzwa-Junge ausposaunte, wâhrend Tausende seiner Soldaten Krieg in der Westbank durchführten. Nur Israel ist dies erlaubt.

Nur Israel ist es erlaubt, jede Nacht Dutzende Palästinenser zu verhaften, von denen die meisten, wenn nicht alle, nichts mit der Entführung der drei zu tun haben. Nur Israel ist es erlaubt, jetzt eine Kollektivstrafe zu beginnen, die das Tyrannisieren von Zehntausenden unschuldiger Leute zulässt. Nur Israel ist es erlaubt, sich in einem Bad von ultra-nationalistischem religiösen Schmalz zu wälzen  und  von der Heiligkeit des Lebens seines Volkes – nur seines – mit großem Pathos  im Nullkommanichts zu reden. Und vielleicht versuchen die Entführer der drei, mit ihrer grausamen Entführung die Entlassung von Tausenden ihrer Brüder zu gewinnen, die seit langen Jahren in Israel gefangen sind, einige sogar ohne Begünstigung einer Anklage. Vielleicht sind die drei Jeschiwa-Studenten auch „Feilschware“.

 Um einen Grundsatz des Rassismus zu umschreiben: wenn wir von menschlichem Leben sprechen, meinen wir nur unseres (das israelische), wenn wir uns Sorgen um dieses und seine Freiheit machen, dann bezieht sich das nur auf uns. Nur uns ist es erlaubt, unseres „Bruder Hüter“ zu sein, wie die IDF ihre Operation nennt. Nur zu sagen wagen, dass Palästinenser gewalttätigen Widerstand gegen die Besatzung leisten, selbst in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht - und schon gehörst du zu den Feinden, Ketzern und Verrätern, die verhaftet werden müssen, wie das dem Mitglied der Knesset Haneen Zoabi geschah, die sagte, was jeder Israeli damals über die Entführung des Libanesen sagte. Zoabi irrte, als sie sagte, die Entführer sind keine Terroristen; sie begingen einen Terrorakt, viel begrenzter als Israels Terrorakte.

Man muss hoffen, dass die Jugendlichen noch am Leben sind, um ihre Sicherheit fürchten und beten, dass sie sicher und gesund frei gelassen werden. Aber was geschieht in der Zwischenzeit: Israel ist weit entfernt von seiner „feinsten Stunde“. Es ist eine seiner hässlichsten Stunden. All die Saat des ultra-Nationalismus‘ und des Messianismus‘, die während der letzten paar Jahre gesät wurde, geht jetzt auf und es geht im schlecht. Der ganze israelische Hass erhob sich nach der Entführung  der drei Jeschiwa-Studenten, deren Schule mitten im besetzten Gebiet ist. Die ganze Zerstörungswut und Intoleranz gegenüber anderen Ansichten, all die Einigkeit  hat nun in Israel die größte Schau von Ultra-Nationalismus, die ganze Saat von Religiosität hat sich in einem Massengebetsdienst verbreitet, der von den Fernsehsendern angeführt wird, die sich alle, bis zum letzten, freiwillig  zu Propagandazwecken zur Verfügung gestellt haben. Niemand stellte die Massenverhaftungen in Frage oder die nochmaligen Gefangenschaft von Palästinensern, die bei Gilad Shalits Austausch frei gekommen waren, die Verhaftung von Mitgliedern des palästinensischen Parlamentes, die Deportationen in den Gazastreifen und die Kriegstreiberei. Jeder der das in Frage stellt, hat sein Schicksal besiegelt.

All dies ist Israel erlaubt, und zwar nur Israel. Die unmittelbaren Opfer der „feinsten Stunde“ sind die elenden Familien der entführten Jugendlichen und der zehntausend Palästinenser. Aber wenn diese Affäre beendet ist, wird das Licht über einem neuen, doch dunkleren Israel aufgehen
 

 





Courtesy of Tlaxcala
Source: http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.599667
Publication date of original article: 19/06/2014
URL of this page : http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=12705

 

Tags: PalästinaZionistische BesatzungWiderstandEntführungenIsrael
 

 
Print this page
Print this page
Send this page
Send this page


 All Tlaxcala pages are protected under Copyleft.